Baguette

  • 380 g Mehl
  • 1 Prise Zucker
  • 1 TL Salz
  • 1/2 Würfel Hefe
  • 300 ml handwarmes Wasser

Hierbei handelt es sich um einen Teig, der nicht gekneten werden muss. Die Küchenmaschine könnt ihr also weg lassen. Nehmt euch eine Schüssel und einen Kochlöffel oder einen festen Teigschaber.

Alle Zutaten in die Schüssel geben und mit vermischen, so dass keine Mehlstellen mehr zu sehen sind. Mindestens 2 Stunden bei Zimmertemperatur abgedeckt irgendwo hin stellen und in Ruhe lassen.

 

Nach 2 Stunden solltet der Teig erheblich aufgegangen sein, er hat viele Luftbläschen ist abee sehr flüssig. Das ist ok so. Daher eine Unterlage nehmen und viel Mehl darauf geben. Den Teig auf die bemehlte Fläche giessen und nochmal Mehl oben drauf geben.

Jetzt in drei Teile (oder 2) teilen und entweder auf ein Backblech geben und lang ziehen oder auf ein Baguetteblech. Es sollte beides gehen, im Baguetteblech bleiben sie aber besser in Form.

 

Backofen auf 240 Grad Umluft vorheizen. Eine Auflaufform oder ein Topf mit heißem Wasser in den Backofen geben und die Baguettes 20 Minuten backen.

Muscheln in Weißwein Sauce

  • 1 kg Muscheln (wir hatten 2 kg und es war uns dank des übrigen Gemüse zuviel, daher das nächste Mal 1 kg)
  • 2 Möhren
  • 1 kleiner Lauch
  • 1 große Zwiebel
  • 3-4 Knoblauchzehen
  • 2 Tomaten
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 150 ml Weißwein
  • 2-3 Lorbeerblätter
  • Salz
  • Pfeffer
  • Petersilie

Muscheln mit kaltem Wasser abspülen und etwas bürsten. Falls den Muscheln ein Bart nach aussen wächst diesen entfernen. Kalkablagerungen sind aber kein Problem, die können drauf bleiben.

Wenn eine Muschel bereits kaputt oder offen ist direkt aussortieren. Es kann sein dass sich die Muscheln beim Putzen öffnen, das ist dann in Ordnung wenn sie sich durch antippen wieder schliessen.Wir haben alle erstmal durchgeputzt, was uns da schon nicht gut vorkam direkt aussortiert. Dann haben wir nach dem Putzen erstmal alle wieder in den Kühlschrank gestellt um uns um das Gemüse zu kümmern. Die die bis zum Kochen weiterhin offen waren und auch durch Antippen keine Anstalten machten sich zu schliessen haben wir dann auch nochmal aussortiert.

Jetzt das Gemüse, Zwiebel, Knoblauch schälen, putzen und klein schneiden. In etwas Öl zuerst Lauch und Karotte andünsten, rausholen und zur Seite stellen. Dann Knoblauch und Zwiebeln andünsten. Gemüse, Tomate, Lorbeerblatt wieder dazu. Mit Gemüsebrühe und Wein ablöschen und 10 Minuten köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Jetzt die Muscheln wieder aus dem Kühlschrank holen und wie oben geschrieben nochmal kucken welche noch immer nicht geschlossen sind. Dann zum Gemüse geben und bei hoher Hitze mit geschlossenem Deckel 10 Minuten dünsten. 2-3 Mal bei geschlossenem Deckel durchschütteln (Achtung: Vorsichtig, man kann sich hier verbrennen)

Danach auf den Tisch stellen und mit Petersilie garniert servieren. Beim Essen darauf achten, dass man nur geöffnete Muscheln isst. Wenn sie zu ist, weg damit. Dazu passt perfekt Baguette.

Rosenkohl-Möhren-Eintopf mit Einbrenne

  • 150 g Rosenkohl TK
  • 3 Möhren frisch
  • Wasser
  • Öl/Butter
  • Brühe (wir hatten Rinderbrühe mit Stückchen drin, das muss aber nicht sein. Gemüsebrühe geht genauso gut)
  • 1 EL Mehl
  • Gewürze nach eigenem Geschmack (hier Bärlauchpaste, Pfeffer, Salz, Muskatnuss)

Möhren klein schneiden und zusammen mit dem Rosenkohl 15 Minuten gar kochen. Beim Abgießen das Kochwasser aufheben.

Jetzt im Topf eine Mehlschwitze/Einbrenne machen. Also Öl oder Butter schmelzen lassen und das Mehl zügig einrühren. Jetzt von dem Kochwasser dazu geben. Rühren, wieder vom Kochwasser dazu geben etc.  Es sollte eine sämige Konsistenz geben.

Wir haben dann mit der Rinderbrühe aufgegossen. Es würde aber auch vollständig mit dem Kochwasser gehen und dann gibt man Gemüsebrühepulver dazu.

Jetzt wieder das Gemüse dazu geben und nochmal kurz aufkochen lassen. Mit Gewürzen nach eigenem Geschmack abschmecken. Servieren

Blumenkohl-Tomaten-Paprika-Auflauf

  • 1 Blumenkohl
  • 1 Paprika
  • 1 Dose Tomaten
  • 100 g Frischkäse
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 150g Käse gerieben
  • etwas Wasser
  • etwas Öl
  • Gewürze nach Wahl (bei mir Salz, Pfeffer, Basilikum, Oregano, Gemüsebrühepulver)

Blumenkohl in Röschen teilen und in eine Auflaufform geben.

Paprika, Zwiebel, Knoblauch klein schneiden. In Öl anbraten, Dosentomaten dazu und Dosentomaten etwas klein machen. Frischkäse dazu und schmelzen lassen. Abschmecken nach eigenem Geschmack mit Gewürzen.

Backofen auf 180 Grad vorheizen (Umluft). Sauce über den Blumenkohl geben und mit dem geriebenem Käse bestreuen und 30-40 Minuten backen lassen.

Zwiebelsauce – Einkochen im Backofen

  • 1000 g Zwiebeln
  • 4 Knoblauchzehen
  • Etwas Öl
  • 100 g Tomatenmark
  • 1 Liter Wasser
  • 250 ml Rotwein
  • selbstgemachtes Gemüsebrühepulver
  • Lorbeerblätter
  • Gewürze nach eigenem Geschmack (bei mir Salz, Pfeffer, Zucker, scharfes Paprikapulver)

Zwiebeln und Knoblauch schälen und grob klein schneiden. In etwas Öl anbraten, je dunkler sie sind umso deftiger ist die Sauce. Tomatenmark dazu geben und auch kurz mitbraten lassen.

Ablöschen mit Wasser und Rotwein. Lorbeerblätter und selbstgemachtes Gemüsebrühepulver dazu geben und 30 Minuten köcheln lassen. Lorbeerblätter entfernen, mit Gewürzen nach eigenem Geschmack abschmecken. Pürieren.

Heiss in sterile Gläser füllen und fest verschliessen.

Ein Backblech mit einem Geschirrtuch auslegen und mindestens 1,5 cm Wasser reinfüllen. Gläser auf das Backblech stellen, vorsichtig in den Backofen schieben. Backofen auf 175 Grad Umluft einstellen.

Wenn der Inhalt der Gläser blubbert, schaltet man den Backofen aus und es beginnt die Einkochzeit von 30 Minuten. Nach den 30 Minuten Backofen öffnen und Gläser kalt werden lassen.

Einkochzeiten für Lebensmittel

Schnitzel aus dem Backofen

  • 400 g Schnitzelfleisch nach Wahl (wir hatten Hähncheninnenfilet)
  • Semmelbrösel
  • 2 Eier
  • Mehl
  • Öl
  • Paprikapulver
  • Pfeffer Salz

Das Schnitzelfleisch platt klopfen und eine Schnitzelstrasse aufbauen. Eier verquirlen, Mehl richten, Semmelbrösel mit Salz und Pfeffer mischen.

Jetzt die Schnitzel erst durch das Mehl, dann durch das Ei und zuletzt durch die Semmelbrösel ziehen.

Auf ein Backblech legen. Backofen auf 200 Grad Umluft vorheizen. 

Öl mit Paprikapulver vermischen und die Schnitzel von beiden Seiten bestreichen. In den Backofen geben und jetzt kommt es auf die Größe der Schnitzel an. Bei unserem Hähncheninnenfilet reicht es die Schnitzel 7 Minuten im Backofen zu lassen, dann zu drehen und nochmal 7 Minuten (also insgesamt 14 Minuten).

Bei etwas größeren Schnitzel eher Richtung 2x 10 Minuten evtl. auch 2x 12 Minuten. Einfach testen.

Geeignet ist das Rezept vorallem dann wenn man Gäste hat und nicht die ganze Zeit am Herd stehen will. Der Backofen macht das dann allein und braucht nur Aufmerksamkeit zum einmaligen Wenden.

Apfelmark – Einkochen im Backofen

  • 2kg Äpfel (geschält, entkernt, klein geschnitten)
  • 50 ml Limetten oder Zitronensaft
  • 150 ml Wasser

Alles miteinander aufkochen und ca. 15-20 Minuten köcheln lassen. Mit dem Pürierstab pürieren und in sterile Gläser füllen.

Backofen auf 180 Grad Ober/Unterhitze vorheizen.

Ein Backblech mit einem Geschirrtuch auslegen und mindestens 1,5 cm Wasser reinfüllen. Gläser auf das Backblech stellen, vorsichtig in den Backofen schieben. Hitze runter nehmen.

Wenn der Inhalt der Gläser blubbert, beginnt die Einkochzeit von 30 Minuten. Nach den 30 Minuten Backofen ausmachen und öffnen und Gläser kalt werden lassen.

Einkochzeiten für Lebensmittel

Paprika-Pesto mit Pasta

  • 2 rote Paprika
  • 1 kleine Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • ca. 50 g Parmesan gerieben
  • ca. 1 EL Pinienkerne
  • ca. 2 EL Creme Fraiche oder Frischkäse
  • Öl
  • Salz, Pfeffer, Oregano, Basilikum (Kräuter nach Wahl)
  • 250 g Pasta

Paprika halbieren und entkernen. Auf ein Backblech mit Backpapier mit der Schnittseite nach unten legen und bei 200 Grad Umluft ca. 20-30 Minuten backen. Die Haut muss sich wölben, sie darf schwarz werden.

Paprika aus dem Ofen holen und etwas abkühlen lassen bis man dran fassen kann ohne sich zu verbrennen, dann die Haut vom Paprika abziehen.

Zwiebel, Knoblauch klein schneiden und in etwas Öl anschwitzen. Pinienkerne anrösten, aber ohne Öl.

Zwiebel, Knoblauch, Pinienkerne, klein geschnittene Paprika, Salz, Pfeffer, Oregano, Basilikum, Öl, Parmesan, Creme Fraiche vermischen und mit dem Pürierstab pürieren.

Nudeln nach Packungsanweisung abkochen und gemeinsam mit dem Pesto servieren.

Bohnen-Speck-Pfanne

  • 1 Dose Kidney Bohnen
  • 1 Dose weiße Bohnen
  • 1 Dose gehackte Tomaten
  • 125 g Speckwürfel und/oder Bacon (den man klein schneidet)
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Tomatenmark
  • ca. 250 ml Wasser
  • Salbeiblätter
  • Pfeffer
  • Paprikapulver
  • Thymian

Die Bohnen gut abspülen und abtropfen lassen. Zwiebel und Knoblauch klein schneiden.

Speck in einer Pfanne anbraten, dann den Zwiebel und Knoblauch dazu geben und mit braten. Tomatenmark dazu und auch kurz mitbraten. Dosentomaten und Wasser dazu geben und aufkochen lassen. Bohnen und Salbeiblattt dazu geben. 20 Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen. Danach noch mit den Gewürzen abschmecken. 

Naan Brot

  • 270 g Mehl
  • 1 TL Zucker
  • 1/2 TL Salz
  • 1 EL Öl
  • 1 TL Backpulver
  • 75 g Joghurt
  • 125 ml Milch

Alle Zutaten vermischen und mit der Küchenmaschine verkneten bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Falls er zu klebrig ist mit Mehl nachhelfen.

Abwiegen und in 8 gleiche Teile teilen. Hier auch gerne Mehl nutzen. Platt drücken und in einer Pfanne ohne (!!) Öl backen. Danach mit Knoblauchöl oder Knoblauch Butter bestreichen.