Gemüsebrühe aus „Küchenabfällen“


Wenn man viel mit Gemüse kocht dann hat man da durchaus einiges was in den Müll wandert. Möhren werden geschält, bei Zwiebeln kommt die Haut ab und manchmal auch die oberste Schicht der Zwiebel, bei Pilzen sieht manchmal der Stil nicht so gut und und der fliegt weg. Ein Kohlrabi wird auch geschält und so weiter und so fort. Und das fliegt dann in den Müll.

Genau diese „Abfälle“ haben wir einfach mal in einen Gefrierbeutel gepackt und ein paar Wochen in der Tiefkühle gesammelt. Heute kam der komplette Inhalt in einen Topf und wurde mit Wasser bedeckt. Ein Lorbeerblatt hab ich auch noch dazu geworfen aber sonst nichts. Und dann habe ich das aufkochen lassen.
30 Minuten durfte es bei kleiner Hitze köcheln.

Danach wurde die Brühe durch einen Sieb abgegossen und auf den Balkon gestellt.

Jetzt ist die Brühe kalt und ist im Eiswürfelbeutel gelandet. So wandert die Brühe wieder in die Tiefkühle un dbeim nächsten Gericht nehmen wir ein bis zwei Eiswürfel der Brühe und testen diese mal.

Ich habe im Internet gelesen, dass man aufpassen muss wenn man bittere Reste verwendet. Also zuviel Zwiebelschale, Paprikareste etc. Das kann die ganze Brühe so bitter und erdig machen, dass das auch nicht mehr schmeckt. Daher einfach ein bisschen überlegen beim „sammeln“. 🙂

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.