Tomatensauce aus Ofentomaten


Tomaten
2 kleine Zwiebel
3 Knoblauchzehen
Rosmarin
Thymian
Majoran
Salz
Pfeffer
Olivenöl
Sherry

Tomaten klein schneiden und auf ein Blech mit Backpapier legen. Zwiebel, Knoblauch ebenfalls klein schneiden und darauf legen. Mit Olivenöl großzügig beträufeln.
Mit Gewürzen und Kräutern nach Wahl ebenfalls belegen.

Bei 180 Grad Umluft für 30 Minuten in den Backofen.

Alles in einen Topf schütten, Sherry dazu geben und mit dem Pürierstab pürieren. Einmal aufkochen und in ein steriles Glas geben.

Miso Suppe mit Mie Nudeln und Gemüse


10 Cocktailtomaten
2 Knoblauchzehen
1/2 Zwiebel
1 rote Paprika
ein paar Champignons
2 Frühlingszwiebeln
Misobrühe
Sojasauce
Pfeffer
Chilipulver
Wasser
200 g Mie-Nudeln
Öl

Cocktailtomaten halbieren, Knoblauch schälen und in Scheiben schneiden. Zwiebel schälen und klein schneiden.
In eine Schüssel geben.

Paprika klein schneiden, Champignons vierteln, Frühlingszwiebeln in Scheiben schneiden.
In etwas Öl kurz anbraten, aus der Pfanne nehmen und zur Seite stellen.

Cocktailtomaten, Knoblauch, Zwiebeln ebenfalls kurz anbraten. Mit Misobrühe ablöschen. Nudeln dazu geben und schauen, dass diese gut mit Wasser bedeckt sind. Nudeln nach Packungsanweisung gar kochen lassen.

Paprika, Champignon, Frühlingszwiebeln wieder dazugeben. Mit Chili, Pfeffer, Sojasauce abschmecken. Servieren.

Gemüsebrühe aus „Küchenabfällen“


Wenn man viel mit Gemüse kocht dann hat man da durchaus einiges was in den Müll wandert. Möhren werden geschält, bei Zwiebeln kommt die Haut ab und manchmal auch die oberste Schicht der Zwiebel, bei Pilzen sieht manchmal der Stiel nicht so gut und und der fliegt weg. Ein Kohlrabi wird auch geschält und so weiter und so fort. Und das fliegt dann in den Müll.

Genau diese „Abfälle“ haben wir einfach mal in einen Gefrierbeutel gepackt und ein paar Wochen in der Tiefkühle gesammelt. Heute kam der komplette Inhalt in einen Topf und wurde mit Wasser bedeckt. Ein Lorbeerblatt hab ich auch noch dazu geworfen aber sonst nichts. Und dann habe ich das aufkochen lassen.
30 Minuten durfte es bei kleiner Hitze köcheln.

Danach wurde die Brühe durch einen Sieb abgegossen und auf den Balkon gestellt.

Jetzt ist die Brühe kalt und ist im Eiswürfelbeutel gelandet. So wandert die Brühe wieder in die Tiefkühle un dbeim nächsten Gericht nehmen wir ein bis zwei Eiswürfel der Brühe und testen diese mal.

Ich habe im Internet gelesen, dass man aufpassen muss wenn man bittere Reste verwendet. Also zuviel Zwiebelschale, Paprikareste etc. Das kann die ganze Brühe so bitter und erdig machen, dass das auch nicht mehr schmeckt. Daher einfach ein bisschen überlegen beim „sammeln“. 🙂

Nudeln mit Frischkäse-Tomaten-Sauce


250 g Nudeln
2 Knoblauchzehen
1 Zwiebel
150 g getrocknete Tomaten in Öl
1 EL Olivenöl
135 g Frischkäse mit Tomate und/oder Paprika
180 ml Milch
1 1/2 EL Tomatenmark
1 EL Oregano
Salz & Pfeffer
ein paar Basilikumblätter zum Dekorieren.

Nudeln nach Packungsanweisung abkochen.
Knoblauch und Zwiebel schälen und klein schneiden. Getrocknete Tomaten ebenfalls klein schneiden. Knoblauch, Zwiebel und Tomatenwürfel in etwas Öl anbraten. Frischkäse und Milch dazu geben und schmelzen lassen. Tomatenmark und Oregano dazu geben und etwas einköcheln lassen bis die Sauce eine cremige Konsistenz hat.
Mit Salz und Pfeffer abschmecken, dann die Nudeln dazugeben und verrühren. Servieren (gerne ein paar Basilikumblätter als Deko drau flegen)

Eingelegte Salatgurken


1 Salatgurke
1 Zwiebel 
Dill
Pfefferkörner
Piment
Nelken
2 Knoblauchzehen
Essigessenz
Öl
Wasser
Salz
Gläser

Zum Einlegen braucht man Gläser. Ich nehme dafür alte Konservengläser, fülle sie mit kochendem Wasser, verschließe sie und lasse sie so ein paar Minuten stehen. So desinfiziere ich sie. Das Wasser schüttet man dann aus.

Die Salatgurken waschen, dann in Scheiben schneiden. Knoblauch und Zwiebel schälen und klein schneiden.

Eine Schicht Gurken hineingeben, Zwiebeln, Knoblauch, Dill, Piment, Pfefferkörner. Dann wieder Gurken dazu und wieder Zwiebel, Knoblauch und Gewürze. So weiter machen bis bis das Glas voll ist.

Zum Schluss ein paar Nelken und einen Teelöffel Salz darüber streuen.

Jetzt einen kleinen Schluck Öl dazu und Essigessenz nach Gefühl.

Danach alles mit kochend heißem Wasser auffüllen, bis fast unter den Rand.

Die Gläser mindestens zwei Wochen an einem dunklen, kühlen Ort stehen lassen, dann kann man die Gurken essen. Je länger sie stehen, desto saurer wird das Ganze.

Pasta mit Pilz-Sherry-Sauce und getrockneten Tomaten

250 g Pasta
1 Zwiebel
1 TL Knoblauchgrundstock
200 g Pilze
1 Becher saure Sahne
50 ml Sherry
100 – 150 ml Hühnerbrühe
100 g getrocknete Tomaten aus dem Glas
Muskat
Salz
Pfeffer

Past anach Packungsanweisung gar kochen.

Zwiebeln, Tomaten und Pilze klein schneiden. Zwiebeln und Pilze anbraten und Knoblauchgrundstock hinzugeben. Mit Sherry, saurer Sahne und Hühnerbrühe ablöschen. Einköcheln lassen bis es die gewünschte Konsistenz hat. Tomaten dazu geben und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Am Ende mit der Pasta mischen und servieren.

Krautsalat


500 g Weißkohl
1 Zwiebel
5 EL Zucker
5 EL Öl
1 EL Salz
1 TL  Pfeffe
250 ml Essig
ca. 300 – 400 Ml sprudelndes Mineralwasser

Den Strunk beim Kohl entfernen. Den Kohl fein schneiden oder raspeln und in eine Schüssel geben. Die Zwiebeln in kleine Würfel schneiden und zum Kohl geben. 

Zucker, Öl, Salz, Pfeffer, Essig und Mineralwasser vermischen und über den Kohl geben. Nicht wundern, der Kohl muss schwimmen 🙂

Jetzt muss der Kohl 24 h kühl stehen. Deckel drauf, aber nicht ganz verschließen. Nach der Ziehzeit den Salat abschöpfen und servieren. 

Reis mit Bohnen, Paprika und Bambussprossen

 
125g Reis
2 Handvoll TK Bohnen
1 Glas Bambussprossen
1,5 Paprika
1 TL Knoblauchgrundstock
1 TL Chiligrundstock
1/2 Zwiebel
Kräuter nach Wahl (hier Asia Salat und Petersilie)
Öl
Gewürz nach Wahl
Sojasauce

TK Bohnen etwas antauen lassen. Reis nach Packungsanweisung gar kochen.
Servieren. 🙂
Zwiebel und Paprika klein schneiden. Öl in einer Pfanne erhitzen.  Paprika und Zwiebeln anbraten. Bohnen dazu geben und etwas mit dünsten lassen. Zum Schluss die Bambussprossen dazu geben und ebenfalls mitdünsten lassen. (ca 10 Minuten insgesamt)
Würzen mit Knoblauchgrundstock, Chiligrundstock und Sojasauce. Hitze komplett aus machen oder zumindest reduzieren.
Reis dazu geben und gut vermischen. Kräuter dazu geben und nochmal vermischen.

Pizza-Sonne


500 Gramm Mehl
1 Würfel Hefe
250 ml Wasser
Olivenöl
Knoblauchgrundstock
getrockneter Basilikum
1 Ei
Tomatensauce
geriebener Käse

Teig:
Hefe in lauwarmem Wasser geben und verrühren. Danach Wasser mit dem Mehl, einer Prise Salz, einer Prise Zucker, dem Knoblauchgrundstock und den Gewürzen und einem guten Schuss Olivenöl zu einem geschmeidigen Teig kneten. Sollte der Teig zu klebrig sein, etwas Mehl dazugeben. Danach zu einer Kugel formen und abgedeckt an einem warmen Ort mind. 30 Minuten gehen lassen.

Teig halbieren. Teig entweder perfekt rund ausrollen oder einen Teller drauf legen um den Teig genau nach dem Maß „zuschneiden“. Am Ende benötigt man zwei runde Teigstücke.

Teigstück 1 mit Tomatensauce bestreichen und Käse darüber streuen.
Teigstück 2 drauf legen.
Glas in der Mitte platzieren. Teig mehrmals einschneiden und jedes „Tortenstück“ zweimal drehen. (Am Besten Video oben anschauen 🙂 )

Mit Ei bestreichen und bei 180 Grad ca. 15 Minuten backen.

Knoblauch-Parmesan-Sonntagsbrötchen


Ich finde ja diese „Tasty“-Videos, die man derzeit auf Facebook findet teilweise unglaublich inspirierend. So auch dieses hier
Pull-Apart Garlic Rolls
Daher gab es das diese Woche als Beilage zur Suppe

1 Päckchen Sonntags-Brötchen
1 TL Knoblauchgrundstock
50 g Parmesan gerieben
Nochmal geriebener Käse zum Bestreuen
Pfeffer
3-4 EL Olivenöl

Sonntags-Brötchen aus der Packung nehmen und klein schneiden. In eine Schüssel geben
Parmesan reiben und dazu geben. Knoblauchgrundstock, Öl und Pfeffer ebenfalls dazugeben und vermischen.
http://https://normaj0405.de/photo/Rezeptbilder/2016/Knoblauchbrot2.jpg
Da ich keine Muffinbackform wie im Video habe, wurde das eben in die Rührkuchenform gefüllt. Funktioniert auch und mit Käse bestreut.
Dann bei 180-200 Grad ca. 20 Minuten gebacken. Ich habe zuerst mit Ober- und Unterhitze (200 Grad) und dann später mit Umluft (180 Grad) gearbeitet. (Je 10 Minuten).