selbstgemachtes Nussöl

200 g Walnusskerne
1 l Rapsöl

Walnüsse rein haken und in einer Pfanne ohne Öl anrösten. Man sollte darauf achten, die Platte nicht zu heiss zu machen und immer wieder die Nüsse umrühren. Sonst brennen sie schnell an und alles wird bitter.

Angeröstete Nüsse in eine Glasflasche geben und mit ca. 1 L Rapsöl aufgiessen. 

Ein Woche ziehen lassen und immer mal wieder durchschütteln. Danach durch einen sehr feinen Sieb (oder einen groben Sieb mit Küchenpapier) sieben.

Sesamsalz

200 g Sesam
100 g grobes Salz

Sesam in einer Pfanne bei geringer Hitze anrösten. Aus der Pfanen nehmen und den Sesam mit dem Salz vermischen und am Besten nochmal fein mahlen.

Erhitzen sollte man Sesamsalz nicht, d.h. bei warmen Speisen also erst nach dem Kochen drüberstreuen. GSesamsalz kann verwendet werden um Salate, Suppen und Getreidegerichte zu würzen. Oder auch einfach auf einem Butterbrot.

Knoblauch Senf

200 g Senfkörner, gelbe
10 Körner Piment
300 ml weißer Balsamico (
1 TL Chilipulver
1-2 Knoblauchzehen
75 g Zucker
4 TL Salz
2 TL Kurkuma

Die ersten vier Zutaten möglichst fein mahlen. Die restlichen Zutaten zufügen und alles zu einer homogenen Masse vermengen. Nicht erschrecken, das ist sehr flüssig erstmal.
Offen über Nacht stehen lassen, dann entwickelt sich noch mehr Schärfe und wird fester.
Evtl. noch mal mit dem Pürierstab pürieren. In vorbereitete Gläser abfüllen und verschließen.

Knoblauchsenf für Knoblauchliebhaber passt zu allen Gerichten an denen man nur eine feine Knoblauchnote haben möchten. Knoblauchsenf kann aber auch zum Abschmecken von Saucen und Salatsaucen verwendet werden.

selbstgemachter Tomatenessig

1 Flasche weißer Balsamico
400 g Tomaten (Cocktail)
1 kleine Zwiebel
2 Knoblauchzehen
5-10 Pfefferkörner
1 Rosmarinzweig
1 EL Zucker
1 TL Salz

Die Tomaten waschen, abtrocknen, halbieren undn in eine Flasche füllen.
Die Zwiebel häuten und in Scheiben schneiden. Den Balsamico mit den Zwiebelringen, Salz, Zucker, zerdrückten Knoblauchzehen, Rosmarin und Pfefferkörnern in einen Topf geben. Alles einmal aufkochen und den Sud anschließend über die Tomaten gießen. Das Glas verschließen und 14 Tage an einem dunklen, kühlen Ort stehen lassen, dabei ab und zu durchschütteln.
Danach den Essig durch einen feinen Sieb oder ein Küchenpapier filtern.

Tomatenessig passt sehr gut zu Salaten.

Eingelegte Paprika


Ergibt ca. 250 ml
1 Paprika
200 ml Öl
Salz
Pfeffer
2-3 Knoblauchzehen
2-3 Rosmarinzweige
100 g schwarze Oliven
Oregano
Lorbeerblatt
Chilis

Paprika putzen, waschen und in Streifen schneiden. Öl in einer Pfanne erhitzen, Paprika darin ca. 12 Minuten unter Wenden braten.
In der Zwischenzeit Knoblauch schälen und in Scheiben schneiden. Rosmarin waschen, trocken tupfen und die Blättchen vom Stiel zupfen. Paprika, Oliven, Rosmarin, Oregano und Chilis und Knoblauch mischen, mit restlichem Öl aufgießen und mindestens einen Tag durchziehen lassen.

Ofentomaten


Ergibt ca. 300 ml
250g Datteltomaten
2 Knoblauchzehen
1 Lorbeerblatt
Prise grobes Meersalz
etwas Pfeffer
2EL Olivenöl
Oregano

Die Tomaten waschen, trocknen, halbieren und das Kerngehäuse mit einem Löffel entfernen. Die Tomaten in eine ofenfeste Form geben.
Knoblauch, Lorbeer, Salz, Pfeffer, Olivenöl und Oregano über den Tomaten verteilen.
Die Tomaten bei 120°C etwa 1h „backen“.
Die Tomaten anschließend noch heiß in Gläser abfüllen und mit Olivenöl bedecken.

Chili-Zitronen-Öl und Feigen-Essig


3 Chili Schoten
1 Zitrone
200ml Olivenöl

Schale von der Zitrone reiben (Achtung, nicht das weiße mit abkratzen, das ist bitter!) Olivenöl in eine Flasche geben, Zitronenschale und Chili dazu. Ca. 7 Tage durchziehen lassen. Absieben und in einer schönen Flasche abfüllen.

1 frische Feige oder 4 getrocknete Feigen
200ml weißer Balsamico
ein paar Pfefferkörner
1 TL Zucker

Feigen vierteln und ale Zutaten in einer Flasche vermischen. Ca. 7 Tage ziehen lassen. Absieben und in einer schönen Flasche abfüllen.