Gnocchi mit Spinat

  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 200 g Schmand und etwas Milch
  • 400 g Blattspinat
  • 1 Päckchen Gnocchi aus dem Kühlregal
  • geriebener Käse
  • Gewürze nach Wahl: Bei uns Salz, Pfeffer, Chilipulver, Koriander

Frühlingszwiebel und Knoblauch klein haken dann in einer Pfanne mit etwas Öl anschwitzen. Spinat waschen und putzen und dazu geben und zusammen fallen lassen. 

Mit Schmand und Milch ablöschen. Geriebener Käse dazu geben und schmelzen lassen. 

Gnocchi dazugeben und auf kleiner Hitze gar ziehen lassen. Sollte es zu wenig Flüssigkeit sein noch etwas Milch zugeben. Das gar ziehen dauert ca. 5-10 Minuten. Dann mit den Gewürzen nach Wahl abschmecken.

Linsenfrikadellen mit Gurken-Sellerie-Joghurt

  • 75 g Linsen
  • 300 ml Wasser + nochmal Wasser nach Gefühl
  • 175 g Bulgur
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • frischer Koriander
  • 2 Eier
  • etwas Mehl
  • Gewürze nach eigenem Geschmack, bei uns Salz, Pfeffer, Gemüsebrühepulver, Schwarzkümmel
  • Joghurt
  • 1 Gurke
  • etwas Staudensellerie
  • frischer Koriander
  • 1 Chilischote
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zitronensaft

Gurke schälen, halbieren, entkernen und raspeln. Mit etwas Salz bestreuen und mehrere Stunden abtropfen lassen. Am Ende auch noch durch ein Mulltuch drücken. Chili halbieren und entkernen, klein schneiden. Koriander und Staudensellerie ebenfalls klein schneiden. Joghurt mit Gurke, Chili, Koriander. Sellerie mischen. Mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft und etwas Olivenöl nach eigenem Geschmack abschmecken.

Linsen mit Wasser abkochen. Hier bitte auf die Art der Linsen achten. Wir hatten rote Linsen, daher ist die Kochzeit nur 15 Minuten. Linsen mit 300 g Wasser abkochen.

Bulgur dazu geben und kochendes Wasser aufgießen. Es sollte gerade so bedeckt sein. Verrühren, Deckel drauf und ca. 1 Stunde ziehen lassen. Immer mal wieder umrühren.

Frühlingszwiebeln und Knoblauch klein schneiden und in etwas Öl andünsten. Abkühlen lassen. Mit der Bulgur-Linsen Mischung vermischen. 2 Eier und Gewürze nach Wahl dazu.

Jetzt muss man auf die Konsistenz achten. Wir haben noch 2 gehäufte TL Mehl dazu gegeben, dann war die Masse wie Hack verarbeitbar und man konnte Frikadellen daraus formen.

Die Frikadellen (bei uns gab es 11 Stück zu je 75 g) in etwas Öl anbraten. Alles zusammen mit einem Salat servieren.

Lachs mit Naan Brot und Gurkenjoghurt

  • 200 g Lachsfilet pro Person
  • Gewürze nach Wahl: Bei uns eine scharfe, orientalische Mischung
  • Naan Brot nach diesem Rezept
  • Joghurt
  • 1 Gurke
  • frischer Koriander
  • 1 Chilischote
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zitronensaft

Gurke schälen, halbieren, entkernen und raspeln. Mit etwas Salz bestreuen und mehrere Stunden abtropfen lassen. Am Ende auch noch durch ein Mulltuch drücken. Chili halbieren und entkernen, klein schneiden. Koriander ebenfalls klein schneiden. Joghurt mit Gurke, Chili, Koriander mischen. Mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft und etwas Olivenöl nach eigenem Geschmack abschmecken.

Naan Brot nach dem Rezept zubereiten und im Backofen warm stellen.

Lachs in dünne Scheiben schneiden und mit Öl und Gewürzen nach Wahl marinieren. Bei uns war es eine orientalische Gewürzmischung. Lachs in etwas Öl in der Pfanne so anbraten, wie man es selbst mag. 

Alles zusammen, gerne mit einem Salat servieren.

Holunderblüten- Orangen – Gelee

  • 1 Liter Orangensaft frisch aus dem Kühlregal
  • 1 Zitrone
  • 10 Holunderblütendolden
  • ca. 500-600 g Gelierzucker 2:1 (man muss die Menge an Flüssigkeit abmessen um zu wissen was man genau an Gelierzucker benötigt)

Holunderblütendolden abschneiden wenn sie geöffnet sind. Etwas in den Schatten stellen, damit die Tierchen rausklettern können. Danach nochmal kucken und vorsichtig schütteln, damit alle Tierchen draußen sind. Auf keinen Fall abwaschen.

Orangensaft in eine Schüssel geben, Holunderblütendolden kopfüber hinein geben und ca. 24 Stunden ziehen lassen. Durch ein feines Sieb abgießen. Saft einer Zitrone dazu und nochmal abmessen wieviel Flüssigkeit man nun hat.

Wenn man Fruchtsaft verwendet muss man nämlich etwas mehr Gelierzucker nehmen, wie man es von Früchten kennt. Bei Früchten ist ja die Regel 1000 g Früchte = 500 g Gelierzucker 2:1. Hier ist es 750 g Fruchtsaft = 500 g Gelierzucker.

Bitte daher gut abmessen. Fruchtsaft und Gelierzucker aufkochen und 4 Minuten köcheln lassen. Danach in sterile Gläser abfüllen.

Gänseblümchensalbe

  • Gänseblümchen
  • Olivenöl
  • Kakobutter
  • pro 100 ml Öl/Kakobutter-Mischung 15 g Bienenwachs
  • bei Bedarf ätherisches Öl für den Duft

Zuerst stellt man Gänseblümchenöl her. Ich habe mich für die kalte Vorgehensweise entschieden. Gänseblümchenköpfe in ein Gefäss geben, mit Öl aufgiessen und ca. 4 Wochen lang stehen lassen. Jeden Tag schütteln, damit nichts schimmelt.

Das Öl durch ein Mulltuch abschütten, damit man keine Pflanzenteile mehr im Öl hat. Anschliessend wiegt man das Öl ab. Auf 100 ml Öl kommen 15 g Kakobutter.

Gänseblümchenöl in eine Schüssel geben und auf einem Topf mit siedendem Wasser erwärmen. Kakaobutter dazu geben und schmelzen lassen. Abkühlen lassen und nochmal abwiegen. Auf 100 ml kommen 15 g Bienenwachs dazu. Das Bienenwachs über einem Wasserbad schmelzen lassen. Bei Bedarf ätherisches Öl dazu geben. Alles in kleine Gläser geben, abkühlen lassen.

Beschriften und verschenken. Gänseblümchenöl soll entzündungshemmend und wundheilend sein.

Süßkartoffel Suppe

  • 400 g Süßkartoffeln
  • 2 Stangen Staudensellerie
  • 2 Möhren
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzwiebeln
  • 1 Chili
  • Gemüsebrühe
  • Gewürze nach Wahl: Bei uns Pfeffer, Curry Pulver, Salz, Sojasauce
  • Bei uns noch Chorizo in Scheiben geschnitten und kross angebraten

Süßkartoffeln, Möhren, Zwiebeln und Knoblauch schälen. Klein schneiden. Staudensellerie waschen und klein schneiden. Chili entkernen und klein schneiden.

Zuerst Sellerie, Zwiebel, Knoblauch, Chili in etwas Öl anbraten. Rausnehmen und zur Seite stellen. Dann die Möhren anbraten, rausnehmen zur Seite stellen. Dann die Süßkartoffeln anbraten. Möhren wieder dazu geben, nochmal mit dünsten lassen. Restliches Gemüse dazu und ebenfalls mitdünsten lassen. Mit Gemüsebrühe ablöschen, aufkochen lassen, Würzen mit Gewürzen nach Wahl. Ca. 20 Minuten bei kleiner Hitze geschlossen köcheln lassen. Mit dem Pürierstab pürieren. und servieren.

 

Thunfischfrikadellen

  • 2 Dosen Thunfisch
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • Dill
  • Gewürze nach Wahl: Gemüsebrühepulver, Salz, Paprikapulver
  • 1 Ei (nächstes Mal besser 2!)
  • 30 g Haferflocken zart
  • evtl. etwas Öl

Thunfisch abgiessen und gut abtropfen lassen. Zwiebel und Knoblauch klein schneiden und kurz andünsten in etwas Öl. Alle Zutaten miteinander vermischen und ca. 20 Minuten quellen lassen. Jetzt mit der Hand Frikadellen formen. Bei uns gab es 8 Stück mit je 48 Gramm. Die Bindung ist so semi, daher würden wir das nächste Mal noch ein zweites Ei bzw. ggfls. etwas Öl verwenden.

In Öl ca. 5 Minuten von jeder Seite ausbacken. Dazu gabs bei uns Backofenkartoffeln und Zaziki.

Schupfnudeln mit Erbsen und Pilzen

  • 1 Päckchen Schupfnudeln
  • 400 g Pilze
  • 150 g Erbsen TK
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • Frischkäse oder ähnliches
  • Sherry
  • Gewürze nach Wahl (bei uns Salz, Gemüsebrühepulver, Worcestersauce)

Pilze, Zwiebel und Knoblauch klein schneiden. Schupfnudeln in etwas Öl goldbraun anbraten, rausholen und zur Seite stellen.

Pilze anbraten, irgendwann Zwiebel und Knoblauch dazu geben. Mit Frischkäse, Sherry und den Gewürzen nach Wahl ablöschen. Erbsen dazu geben und schauen, dass sie in etwas Flüssigkeit auftauen können. Hitze daher runter drehen und ca. 5 Minuten leicht köcheln lassen. Wenn die gewünschte Konsistenz erreicht ist, Schupfnudeln dazu, verrühren und servieren.

Reis mit Paprika-Cashew Sauce

  • 100 g Reis
  • 1 Paprika
  • 2 handvoll Cashew Kerne
  • 3 Frühlingszwiebel
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 EL Ingwer
  • etwas Wasser
  • Gewürze nach eigenem Geschmack: Sojasauce, Chilisauce, Gemüsebrühepulver

Paprika in Streifen schneiden. Cashew Kerne etwas zerstoßen. Frühlingszwiebel in Ringe schneiden, Zwiebel, Knoblauch, Ingwer ganz klein haken.

Reis kochen.

Wenn Kokosöl vorhanden ist, dann das verwenden. Cashew Kerne in Öl anrösten, aus dem Öl holen und zur Seite stellen. Paprika in Öl anbraten. Frühlingszwiebeln, rote Zwiebeln, Knoblauch dazugeben. Mit andünsten. Ingwer dazu geben auch mit dünsten. Gewürze nach eigenem Geschmack zu geben. Etwas Wasser dazu, aufkochen lassen und so ca. 5 Minuten leise köcheln lassen.

Gemeinsam mit Reis servieren.

Cannelloni gefüllt mit Mozzarella, Basilikum, Tomaten

  • 1 Packung Cannelloni
  • 2 Packungen kleine Mini Mozzarella Kugeln
  • 400 g Mini Datteltomaten
  • Basilikum
  • 500 ml passierte Tomaten
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Becher Schmand
  • etwas geriebener Käse
  • Gewürze nach eigenem Geschmack: Bei uns Oregano, Chili, Salz, Pfeffer

Zwiebeln, Knoblauch klein schneiden und in etwas Fett andünsten. Ablöschen mit den passierten Tomaten. Würzen mit Gewürzen nach Wahl. 

Minitomaten etwas einschneiden, aber nicht durchschneiden.

Cannelloni abwechseln mit den kleinen Minitomaten, dem Mini Mozzarella und den Basilikumblättern füllen. In eine Auflaufform legen. Tomatensauce drüber geben. Schmand darauf verteilen und verstreichen. Geriebener Käse dazu geben. 

Bei 180 Grad Ober- und Unterhitze ca. 30 Minuten backen, dann max. 10 Minuten bei 150 Grad bei Umluft nochmal weiter backen.