Kanarische Kartoffeln

  • 500 g kleine, junge Kartoffeln
  • 500 ml Wasser
  • 120 g Salz

Kleine, junge Kartoffeln waschen und in einen Topf geben. 500 ml Wasser hinzufügen und 120 g Salz (ja soviel!).

Deckel drauf und aufkochen lassen. Mit geschlossenem Deckel 20 Minuten Kartoffeln köcheln lassen.

Kartoffeln abschütten und in ein anderes Gefäß geben und ca. 10 Minuten ausdampfen lassen. Dadurch entwickeln die Kartoffeln die typische Salzkruste. Immer mal wieder durchschütteln, damit die Salzkruste an allen Seiten entsteht.

Pilzgulasch

  • ca 600 g Pilze (wir hatten Champignons und Kräuterseitling)
  • 3 große Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 l Gemüsebrühe
  • 2 EL Tomatenmark
  • 150 ml Rotwein
  • Öl zum Anbraten
  • Lorbeerblatt
  • 1 EL heller Essig
  • Gewürze nach Wahl: Wir haben Majoran, Pfeffer, Salz, Senfmehl, Paprikapulver verwendet

Pilze putzen und klein schneiden. Zwiebeln in Halbringe schneiden, Knoblauch klein haken.

Zuerst die Zwiebel und den Knoblauch nach und nach in Öl anbraten. Immer wenn eine Fuhre angebraten wurde aus dem Topf nehmen und zur Seite stellen. Am Ende alles in den Topf zurück geben. Tomatenmark dazu geben. Vermischen und nochmal schön braten lassen. Ablöschen mit Rotwein. Rotwein einköcheln lassen. Gemüsebrühe aufgießen, Lorbeerblatt dazu geben und ca. 1 Stunde bei kleiner Hitze köcheln lassen. Am Besten ohne Deckel, wir wollen, dass die Sauce reduziert. Aber immer acht haben, dass es nicht zu sehr einkocht und dann anbrennt.

Jetzt die Pilze in einer anderen Pfanne nach und nach anbraten. Zur Seite stellen.

Nachdem die Sauce 1 Stunde geköchelt hat und die gewünschte Konsistenz hat das Lorbeerblatt entfernen und die angebratenen Pilze dazu geben. Nochmal bei kleiner Hitze 10 Minuten warm werden lassen. Gewürze und Essig dazu geben.

Dazu passen Spätzle.

Gemüsebrühe selbstgemacht

  • 1 Bund Suppengrün
  • Salz
  • Pfeffer

Suppengrün so klein wie möglich schneiden oder raspeln, Je kleiner je besser. Backofen auf 80-100 Grad stellen, am Besten Umluft und dann viel Zeit nehmen.

Das klein geschnittene / geraspelte Gemüse auf einem Backblech mit Backpapier verteilen und in den Backofen geben.

Alle halbe Stunde/Stunde mal durchmischen. Wir haben insgesamt 4-6 Stunden gebraucht bis es komplett trocken war. Danach haben wir das Gemüse durch einen Häcksler gegeben. Man mischt es dann noch mit Salz und Pfeffer und hat dann Gemüsebrühe.

Die Menge im gezeigten Glas entspricht 2x Suppengrün.

 

Pasta mit Meeresfrüchten

  • 250 g Pasta
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Packung Meeresfrüchte TK
  • 100 ml Weißwein
  • 50 ml Sahne
  • Öl
  • Pfeffer
  • Salz
  • Italienische Kräuter
  • Chili
  • Parmesan

Meeresfrüchte im Kühlschrank langsam in einem Sieb auftauen lassen. Abspülen und trocken tupfen.

Pasta nach Packungsanweisung hat kochen und warm stellen.

Zwiebel und Knoblauch klein schneiden. Meeresfrüchte in Öl etwas anbraten. Zwiebel und Knoblauch dazu geben und mit braten.

Mit Weißwein ablöschen und ca. 2-3 Minuten köcheln lassen. Sahne und Gewürze dazu geben und verrühren. Pasta in die Sauce geben und mit Parmesan servieren.

Zitronen Peeling

  • Zitronensaft
  • Zucker
  • Kokosöl

Zuerst misst man ab wieviel Zucker man benötigt. Dazu einfach in das Gefäß welches ihr füllen wollt den Zucker kippen.

Dann Kokosöl (hier 2 EL) falls es fest ist in der Mikrowelle oder über einem Wasserbad ganz vorsichtig schmelzen lassen. Bei der Mikrowelle mit geringster Wattzahl arbeiten und genau aufpassen dass nichts passiert.

Kokosöl mit dem Zucker mischen. Jetzt vorsichtig den Zitronensaft dazu geben, bis man die gewünschte Konsistenz erreicht hat.

Pfirsich-Eistee-Sirup

  • 1000 ml Wasser
  • 400 g Zucker
  • 3 Pfirsiche
  • schwarzer Tee
  • 2 Zitronen

Wasser und Zucker in einen Topf geben. Pfirsich waschen und klein schneiden. Schale bitte dran lassen. Ebenfalls in den Topf geben. 1 Zitrone auspressen, 1 Zitrone in Scheiben schneiden. Beides in den Topf geben. Aufkochen lassen. 20 Minuten leise köcheln lassen, also mit möglichst wenig Hitze arbeiten. Herdplatte ausschalten.

Schwarztee dazu und 10 Minuten ziehen lassen. Durch einen Sieb gießen und in sterile Flaschen füllen.

Den Sirup kann man da nach eigenem Geschmack mit stillem oder kohlesäurehaltigem Wasser trinken.

Zwiebelsuppe

  • 500g Zwiebeln (geschält)
  • 1/4 Liter Weißwein
  • 3/4 Liter Brühe
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Mehl oder Speisestärke
  • Öl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Toastbrot oder Baguette
  • würziger Käse

Knoblauch schälen und klein schneiden. Zwiebeln schälen, halbieren (geschält sollen es 500 g sein) und in feine Halbringe schneiden. Beides in Öl goldbraun braten. Gerne in mehreren Etappen. Nehmt euch Zeit.
Mehl oder Stärke über die Zwiebeln geben und noch ein wenig weiter Braten. Gut durchrühren damit nichts anbrennt.
Mit Wein und Brühe ablöschen, aufkochen lassen und 30 Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen. Mit Salz (vorsichtig) und Pfeffer abschmecken.

Ca. 15 Minuten vor Ende der Kochzeit den Backofen vorheizen. Toastbrot  oder Baguette auf ein Backblech geben. Käse drauf legen und schön goldbraun Backen lassen. Toastbrot/Baguette in mundgerechte Stücke schneiden.

Suppe servieren und mit dem Käsetoast/Käsebaguette garnieren.

Bifteki (Hackfleisch mit Feta/Schafskäse gefüllt) mit Tsatsiki (Tzatzíki Zaziki) und gegrillte Pepperoni

  • 350 g Hackfleisch
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Ei
  • 1 EL Senf
  • Gewürze nach Wahl (Wir hatten Gyrosgewürz)
  • 1 altes Brötchen oder 1 Brotscheibe (in Milch eingeweicht) oder 1 gehäufter EL Semmelbrösel
  • Öl
  • 1 Feta/Schafskäse
  • 1 Stück Alufolie

Zwiebel und Knoblauch schälen und ganz fein schneiden und in etwas Öl andünsten. Kalt werden lassen.

Brötchen/Brotscheibe ausdrücken in eine Schüssel geben (oder eben die Semmelbrösel). Senf, Gewürz, Ei, Zwiebel und Hackfleisch dazu geben. Gut durchmischen. Abwiegen wieviel Gesamtmasse man hat, bei uns waren es knapp über 500 gramm. Wir haben uns also entschieden 6 Kugeln zwischen 80-90 g Masse zu formen.

Schafskäse in 6 schmale Streifen schneiden (bei uns blieb dann etwas Schafskäse übrig)

Eine Kugel nehmen und auf der Alufolie flach drücken. Feta in die Mitte legen. Mit der Alufolie zusammenklappen und schauen, dass der Käse vollständig mit Hackfleisch bedeckt ist. Etwas mit der Hand nachhelfen. Dies mit allen Kugeln machen.

Reichlich Öl in einer Pfanne erhitzen und dann die Bifteki 4-5 Minuten von jeder Seite anbraten. Nach dem Erhitzen mit der Hitze unbedingt runter gehen damit sie nicht schwarz werden.

Tsatsiki

  • 1 Salatgurke
  • 1 Becher griechischer Joghurt
  • 1 Becher Quark 20% Fett
  • 1 Knoblauchzehe
  • Olivenöl
  • Essig
  • Salz
  • Pfeffer

Gurke schälen, der Länge nach halbieren und das innere aushöhlen, dann klein reiben. 1 TL Salz dazugeben und vermischen. In einem Sieb mehrere Stunden abtropfen lassen und immer wieder ausdrücken.
Knoblauch schälen und ebenfalls reiben. Alles in eine Schüssel geben. Joghurt und Quark dazu geben.
Mit Olivenöl, Essig, Pfeffer und Salz abschmecken.

gegrillte Pepperoni

  • 1 Päckchen Pepperoni eingelegt mild
  • 2 Knoblauchzehen
  • 6 EL Öl
  • 3 EL Zitronensaft
  • Pfeffer

Pepperoni abschütten und in einem Sieb abtropfen lassen. Knoblauchzehe ganz klein schneiden und in eine Schüssel geben. Öl, Zitronensaft, Pfeffer hinzugeben.

Pepperoni in eine Auflaufform geben. Öl-Mischung drüber geben und mit den Händen gut verteilen. Bei 200 Grad Umluft 10 Minuten Pepperoni backen, dann mit Grillstufe und höherer Temperatur nochmal 10 Minuten grillen.

vegetarisch gefüllte Paprika mit Zucchini, Linsen und Feta

  • 2 Paprika
  • 75 g Linsen
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 kleine Zucchini
  • 1 Feta
  • 2 EL Tomatenmark
  • Wasser
  • 150 ml Gemüsebrühe
  • Öl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Kräuter nach Geschmack

Je nachdem was für Linsen ihr habt müsst ihr anders anfangen. Ich hatte ganz normale Tellerlinsen die eine Kochzeit von 30 Minuten haben. Daher habe ich die Linsen als allererstes 20 Minuten in Wasser abgekocht, danach das übrige Wasser abgeschüttet und dann weiter verarbeitet. Wenn ihr z.B. rote Linsen habt, dann ist die Kochzeit eh nur 10 Minuten, dann müsst ihr nicht vorher abkochen. 

Paprika halbieren und aushöhlen und in eine Auflaufform geben. Zwiebel, Knoblauch und Zucchini klein schneiden. Öl in einer Pfanne erhitzen zuerst Zwiebel und Knoblauch andünsten, dann Zucchini dazu geben und mitdünsten. Tomatenmark dazu geben und auch etwas mit dünsten lassen. 

Meine Linsen (mit einer Kochzeit von 30 Minuten) waren ja bereits 20 Minuten vorgegart. Daher habe ich die vorgegarten Linsen dazugegeben und mit ca. 150 ml Gemüsebrühe abgelöscht. Aufkochen lassen, Hitze runter, Deckel drauf und die restlichen 10 Minuten mit kochen lassen. (Wenn ihr jetzt eben rote Linsen habt, dann macht ihr sie einfach dazu, macht etwas mehr Wasser rein und lasst sie jetzt gar kochen).

Das Ganze wird dann abgeschmeckt mit Kräutern nach eigenem Geschmack, Salz und Pfeffer. Füllung in die Paprika füllen, Feta drauf bröseln und bei 180 Grad 25-30 Minuten backen lassen. 

Bei uns gabs dazu Salat und Fladenbrot.

Köttbullar inspiriert durch das IKEA Rezept

Für die Köttbullar

  • 400 g Hackfleisch gemischt
  • 1 kleine Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3 TL Semmelbrösel
  • 1 Ei
  • etwas Milch
  • Salz
  • Pfeffer
  • Öl

Für die Soße:

  • 1 EL Butter
  • 1 EL helles Mehl
  • 300 ml Brühe (Rinder- oder Gemüsebrühe)
  • 150 ml Schmand oder Creme Fraiche
  • einen Teelöffel Senf
  • zwei Teelöffel Sojasoße

Zwiebel, Knoblauch klein schneiden und in etwas Öl andünsten. Hackfleisch, Ei, Semmelbrösel, Zwiebel, Knoblauch, Salz, Pfeffer mischen. Wenn es zu trocken ist etwas Milch dazu geben.

Zu gleich großen Kugeln formen. Bei uns waren es 35 g Kugeln. Von allen Seiten in Öl anbraten, aber nicht durchbraten. Danach auf ein Backblech geben und 30 Minuten bei 180 Grad backen lassen. Nach der Hälfte der Zeit einmal drehen.

Wenn die Köttbullar im Ofen sind nehmen wir die Pfanne in der die Köttbullar gebraten wurden und geben noch etwas Butter rein. Diese lassen wir schmelzen und machen mit 1 EL Mehl eine Mehlschwitze. Ablöschen mit Brühe. Viel rühren, vorsichtig sein, es darf nicht anbrennen. Mit Schmand oder Creme Fraiche, Senf. Sojasuace ablöschen.

Gemeinsam servieren. Bei uns gab es dazu slebstgemachte Pommes.