Pasta mit Pinienkerne, Sardellen, Tomaten

  • 250 g Pasta
  • 1 Dose Sardellen in Öl
  • 4 EL Tomatenmark
  • 200 ml Rotwein
  • 50g Pinienkerne
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Zwiebel
  • Gewürze nach Wahl, bei uns Oregano, Salz, Pfeffer, Chili

Zwiebel, Knoblauch klein schneiden. Pasta nach Packungsanweisung gar kochen und warm stellen.

Zwiebel und Knoblauch in etwas Öl anschwitzen. Pinienkerne dazu geben und etwas mit anbraten. Sardellen dazu geben, klein machen. Tomatenmark dazu geben und mit Rotwein ablöschen. Abschmecken mit Gewürzen nach Wahl. Mit der Pasta mischen.

Tortellini mit Schinken-Käse-Sauce

  • 1 Päckchen Tortellini
  • 4 Scheiben Kochschinken
  • 100 g Erbsen TK
  • 100 ml Sahne
  • 250 ml Gemüsebrühe
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauch
  • Salz
  • Pfeffer
  • Kräuter nach Wahl
  • evtl. etwas Weisswein
  • evtl. etwas Käse

Tortellini nach Packungsanweisung zubereiten und warm stellen.
Schinken, Zwiebel und Knoblauch klein schneiden und in Öl anbraten. Sahne, Gemüsebrühe und falls gewünscht Weisswein dazugeben und so lange einköcheln lassen, bis man die gewünschte Konsistenz hat. Mit Salz, Pfeffer und Kräuter abschmecken. Tortellini und Käse dazu geben und vermischen. Servieren.

Lachs mit grünen Bohnen und Pesto

  • Grüne Bohnen (gerne TK)
  • 1 Zitrone (auspressen)
  • 2 Lachsfilet
  • 2 Knoblauchzehen
  • Öl
  • Pesto (egal welches Petersilienpesto, Basilikumpesto etc.)
  • Gewürze nach Wahl (bei und Salz, Pfeffer, Chili)

Bohnen in eine Auflaufform mit dem Knoblauch und etwas Öl geben und mit Alufolie abdecken und ca. 20 Minuten bei 180 Grad garen. Alternativ die Bohnen in einem Kochtopf mit Salzwasser garen.

Lachsfilet waschen, abtupfen und auf die Bohnen geben. Mit Zitronensaft beträufeln, würzen nach Geschmack /Salz, Pfeffer, Chili) und das Pest oben drauf geben. Bei 200 Grad mit Alufolie oben drauf 10 Minuten backen. Danach 5 Minuten bei 180 Grad ohne Folie. 

Rosenkohl-Schweinefilet-Auflauf

  • 300 g Schweinefilet
  • 400 g Rosenkohl TK
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 300 ml Gemüsebrühe
  • 200 g Creme Fraiche
  • etwas Sherry
  • Salz, Pfeffer, Thymian, Chili
  • geriebener Käse

Rosenkohl den Tag über langsam im Kühlschrank auftauen lassen und Abends in eine Auflaufform geben.

Schweinefilet in Medaillons schneiden und platt drücken. Zwiebeln und Knoblauch klein schneiden. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Schweinefilet von beiden Seiten kurz anbraten. Sie müssen nicht durch sein, nur angebraten. Zu dem Rosenkohl in die Auflaufform geben. 

In der gleichen Pfanne Zwiebel und Knoblauch kurz andünsten. Creme Fraiche, Gemüsebrühe, Sherry dazu und aufkochen lassen. Gewürze dazu geben und kurz köcheln lassen. Sauce in die Auflaufform geben. Alles vermischen, Käse drüber und bei 180 Grad Umluft ca. 25 Minuten im Backofen überbacken lassen.

Laugen Quiche

  • 4 TK Brezeln
  • Belag nach Wahl. Bei uns wie folgt
  • Frischkäse gemischt mit Sahne, Salz, Pfeffer und Kräuter zum Bestreichen
  • Speck
  • Frühlingszwiebel
  • Knoblauch
  • Limburger

TK Brezeln in eine Tarteform geben und auftauen lassen. Platt drücken.

Bestreichen mit Frischkäse-Sahne Mischung.

Belegen nach eigenem Wunsch. 

Dann bei 180 Grad Umluft ca. 20 Minuten backen

Gefüllte Zwiebel nach Bamberger Art

  • 3 große Gemüsezwiebeln
  • 150-max. 200 g Hackfleisch
  • 3 Bacon Streifen (wenn geht geräuchert)
  • 1/2 Brötchen (alt)
  • etwas Milch
  • 1 TL Senf
  • Majoran, Petersilie, Schnittlauch, Salz, Pfeffer
  • 300-400 ml Gemüsebrühe
  • 300 ml Rauchbier, falls nicht verfügbar Schwarzbier
  • Butter
  • Stärke oder Mehl
  • Als Beilage passt frisches Sauerkraut mit Kümmel und selbstgemachtes Kartoffelpüree

Zwiebel schälen und unten so abschneiden, dass sie gerade steht. Oben abschneiden und mit einem Kaffeelöffel vorsichtig aushöhlen. Das was man aus der Zwiebel holt haben wir in den Kühlschrank gestellt und für ein anderes Gericht verwendet.

Ausgehöhlte Zwiebeln in eine Auflaufform stellen. Brötchen klein schneiden und in Milch einweichen.

Hackfleisch in eine Schüssel geben, Senf, Majoran, Petersilie, Schnittlauch, Salz, Pfeffer dazu. Das eingeweichte Brötchen dazu und vermischen. Zwiebel mit der Hackfleischmischung füllen. Gemüsebrühe herstellen und in die Auflaufform geben. Die Zwiebeln sollten fast bis zur Hälfte bedeckt sein.

Backofen Ober- und Unterhitze 200 Grad. 45 Minuten in den Backofen geben. Alle 10-15 Minuten mit der Brühe begießen. Nach 45 Minuten das Rauchbier/Schwarzbier drüber leeren. Nochmal 30 Minuten im Backofen belassen und wieder immer wieder mit der Brühe/Biermischung begießen.

Vorsichtig prüfen ob die Zwiebel durch ist. Wenn ja, rausholen und im Backofen (ausschalten) warm stellen. Brühe/Biermischung abgießen. Topf nehmen und mit Butter und Stärke (oder Mehl) eine Einbrenne/Mehlschwitze machen und mit der Brühe/Biermischung immer wieder aufgießen bis es andickt. Probieren ob es geschmacklich passt, falls nicht mit Salz/Pfeffer würzen. War bei uns aber nicht nötig.

Bacon in einer Pfanne anbraten. (Falls man kein Rauchbier hat bietet es sich an geräucherten Bacon zu nehmen).

Zwiebel auf einen Teller geben, Bacon darüber. Beilagen nach Wahl (siehe oben Sauerkraut und Kartoffelpüree passt gut) dazu geben und die Sauce auf dem Teller anrichten.

Quiche mit Kohl/Kraut und Speck

Für den Boden:

  • 150 g Mehl
  • 100 g Butter
  • 1 Ei
  • 1/2 TL Salz
  • Fett für die Form

Für die Füllung:

  • 250 g Kohl/Kraut
  • 150 g Speck
  • 2 Eier
  • Kümmel
  • Salz
  • Pfeffer
  • 200 g Creme Fraiche oder Frischkäse 
  • 150 g geriebener Käse

Für den Boden aus den oben stehenden Zutaten einen Mürbeteig kneten und mind. 30 Minuten kaltstellen. Ausrollen und in eine gefettete Form geben und einen Rand formen.

Kohl, Zwiebel, Knoblauch putzen und klein schneiden. Speck anbraten, ggfls etwas Öl dazu geben. Zwiebel, Knoblauch dazu mitbraten. Aus der Pfanne nehmen. Bei Bedarf etwas Öl in die Pfanne geben und den Kohl anbraten. Zwiebel, Knoblauch, Speck wieder dazu geben. Frischkäse/Creme Fraiche dazu geben. Abschmecken mit Salz, Pfeffer, Kümmel. Zur Seite stellen und etwas abkühlen lassen.

Backofen auf 200 Grad (Umluft 180 Grad) vorheizen.

Käse reiben. Wenn die Krautfüllung etwas abgekühlt ist die zwei Eier und en Käse dazu geben und vermischen.
Masse in die Kuchenform mit dem Teig geben.

Im Backofen insgesamt ca. 45 Minuten backen. Vor dem Anschneiden 15 Minuten warten.

Rahmblättle

  • 800 g Kartoffeln
  • 1 kleiner Ring Fleischwurst
  • 2 EL Mehl
  • 2 EL Butter, Öl oder Butterschmalz
  • 2 Becher saure Sahne (am besten ist wenn sie dünnflüssig und nicht stichfest ist)
  • Salz
  • Pfeffer
  • Essig
  • 1 kleiner Bund Petersilie

Kartoffeln schälen und in Scheiben schneiden. In einem Topf mit Salzwasser geben, so dass sie gerade so bedeckt sind. Ca 8-10 Minuten köcheln lassen. Abgießen, aber Achtung. Das Kochwasser aufheben. Mindestens 500 ml davon.

Fleischwurst und Petersilie klein schneiden.

Im Topf Butter, Öl oder Butterschmalz schmelzen lassen, Mehl einrühren. Die zwei Becher saure Sahne langsam dazu geben. Immer wieder rühren. Wir machen eine Mehlschwitze, die muss also immer wieder andicken bevor man wieder etwas flüssiges dazu gibt. Dann noch mit dem Kochwasser aufgießen. Da muss man vorsichtig sein und nicht zuviel nehmen, sonst wird es zu flüssig. Also lieber erstmal nur 300 ml dazu geben. Fleischwurst und Petersilie dazu geben, kurz erwärmen. Abschmecken mit Salz, Pfeffer und Essig.

Kartoffeln dazu und auch nochmal erwärmen (und jetzt kann man wenn es doch zu wenig Flüssigkeit ist nochmal vom Kochwasser dazu geben).

Wenn alles wieder schön warm ist servieren und genießen.

Muscheln in Weißwein Sauce

  • 1 kg Muscheln (wir hatten 2 kg und es war uns dank des übrigen Gemüse zuviel, daher das nächste Mal 1 kg)
  • 2 Möhren
  • 1 kleiner Lauch
  • 1 große Zwiebel
  • 3-4 Knoblauchzehen
  • 2 Tomaten
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 150 ml Weißwein
  • 2-3 Lorbeerblätter
  • Salz
  • Pfeffer
  • Petersilie

Muscheln mit kaltem Wasser abspülen und etwas bürsten. Falls den Muscheln ein Bart nach aussen wächst diesen entfernen. Kalkablagerungen sind aber kein Problem, die können drauf bleiben.

Wenn eine Muschel bereits kaputt oder offen ist direkt aussortieren. Es kann sein dass sich die Muscheln beim Putzen öffnen, das ist dann in Ordnung wenn sie sich durch antippen wieder schliessen.Wir haben alle erstmal durchgeputzt, was uns da schon nicht gut vorkam direkt aussortiert. Dann haben wir nach dem Putzen erstmal alle wieder in den Kühlschrank gestellt um uns um das Gemüse zu kümmern. Die die bis zum Kochen weiterhin offen waren und auch durch Antippen keine Anstalten machten sich zu schliessen haben wir dann auch nochmal aussortiert.

Jetzt das Gemüse, Zwiebel, Knoblauch schälen, putzen und klein schneiden. In etwas Öl zuerst Lauch und Karotte andünsten, rausholen und zur Seite stellen. Dann Knoblauch und Zwiebeln andünsten. Gemüse, Tomate, Lorbeerblatt wieder dazu. Mit Gemüsebrühe und Wein ablöschen und 10 Minuten köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Jetzt die Muscheln wieder aus dem Kühlschrank holen und wie oben geschrieben nochmal kucken welche noch immer nicht geschlossen sind. Dann zum Gemüse geben und bei hoher Hitze mit geschlossenem Deckel 10 Minuten dünsten. 2-3 Mal bei geschlossenem Deckel durchschütteln (Achtung: Vorsichtig, man kann sich hier verbrennen)

Danach auf den Tisch stellen und mit Petersilie garniert servieren. Beim Essen darauf achten, dass man nur geöffnete Muscheln isst. Wenn sie zu ist, weg damit. Dazu passt perfekt Baguette.

Rosenkohl-Möhren-Eintopf mit Einbrenne

  • 150 g Rosenkohl TK
  • 3 Möhren frisch
  • Wasser
  • Öl/Butter
  • Brühe (wir hatten Rinderbrühe mit Stückchen drin, das muss aber nicht sein. Gemüsebrühe geht genauso gut)
  • 1 EL Mehl
  • Gewürze nach eigenem Geschmack (hier Bärlauchpaste, Pfeffer, Salz, Muskatnuss)

Möhren klein schneiden und zusammen mit dem Rosenkohl 15 Minuten gar kochen. Beim Abgießen das Kochwasser aufheben.

Jetzt im Topf eine Mehlschwitze/Einbrenne machen. Also Öl oder Butter schmelzen lassen und das Mehl zügig einrühren. Jetzt von dem Kochwasser dazu geben. Rühren, wieder vom Kochwasser dazu geben etc.  Es sollte eine sämige Konsistenz geben.

Wir haben dann mit der Rinderbrühe aufgegossen. Es würde aber auch vollständig mit dem Kochwasser gehen und dann gibt man Gemüsebrühepulver dazu.

Jetzt wieder das Gemüse dazu geben und nochmal kurz aufkochen lassen. Mit Gewürzen nach eigenem Geschmack abschmecken. Servieren