Lavendel Gelee

  • 1 Handvoll Lavendelblüten getrocknet
  • 750 ml Sekt
  • 1 Zitrone
  • ca. 500 g Gelierzucker 2:1 (man muss die Menge an Flüssigkeit abmessen um zu wissen was man genau an Gelierzucker benötigt)

Sekt in eine Schüssel geben und die Lavendelblüten dazu geben. 24-48 Stunden ziehen lassen. Immer wieder rühren.

Saft einer Zitrone dazugeben.

Wenn man Fruchtsaft verwendet muss man nämlich etwas mehr Gelierzucker nehmen, wie man es von Früchten kennt. Bei Früchten ist ja die Regel 1000 g Früchte = 500 g Gelierzucker 2:1. Hier ist es 750 g Fruchtsaft = 500 g Gelierzucker

Bitte daher gut abmessen. Fruchtsaft und Gelierzucker aufkochen und 4 Minuten köcheln lassen. Danach in sterile Gläser abfüllen.

Holunderblüten- Orangen – Gelee

  • 1 Liter Orangensaft frisch aus dem Kühlregal
  • 1 Zitrone
  • 10 Holunderblütendolden
  • ca. 500-600 g Gelierzucker 2:1 (man muss die Menge an Flüssigkeit abmessen um zu wissen was man genau an Gelierzucker benötigt)

Holunderblütendolden abschneiden wenn sie geöffnet sind. Etwas in den Schatten stellen, damit die Tierchen rausklettern können. Danach nochmal kucken und vorsichtig schütteln, damit alle Tierchen draußen sind. Auf keinen Fall abwaschen.

Orangensaft in eine Schüssel geben, Holunderblütendolden kopfüber hinein geben und ca. 24 Stunden ziehen lassen. Durch ein feines Sieb abgießen. Saft einer Zitrone dazu und nochmal abmessen wieviel Flüssigkeit man nun hat.

Wenn man Fruchtsaft verwendet muss man nämlich etwas mehr Gelierzucker nehmen, wie man es von Früchten kennt. Bei Früchten ist ja die Regel 1000 g Früchte = 500 g Gelierzucker 2:1. Hier ist es 750 g Fruchtsaft = 500 g Gelierzucker.

Bitte daher gut abmessen. Fruchtsaft und Gelierzucker aufkochen und 4 Minuten köcheln lassen. Danach in sterile Gläser abfüllen.

Gänseblümchensalbe

  • Gänseblümchen
  • Olivenöl
  • Kakobutter
  • pro 100 ml Öl/Kakobutter-Mischung 15 g Bienenwachs
  • bei Bedarf ätherisches Öl für den Duft

Zuerst stellt man Gänseblümchenöl her. Ich habe mich für die kalte Vorgehensweise entschieden. Gänseblümchenköpfe in ein Gefäss geben, mit Öl aufgiessen und ca. 4 Wochen lang stehen lassen. Jeden Tag schütteln, damit nichts schimmelt.

Das Öl durch ein Mulltuch abschütten, damit man keine Pflanzenteile mehr im Öl hat. Anschliessend wiegt man das Öl ab. Auf 100 ml Öl kommen 15 g Kakobutter.

Gänseblümchenöl in eine Schüssel geben und auf einem Topf mit siedendem Wasser erwärmen. Kakaobutter dazu geben und schmelzen lassen. Abkühlen lassen und nochmal abwiegen. Auf 100 ml kommen 15 g Bienenwachs dazu. Das Bienenwachs über einem Wasserbad schmelzen lassen. Bei Bedarf ätherisches Öl dazu geben. Alles in kleine Gläser geben, abkühlen lassen.

Beschriften und verschenken. Gänseblümchenöl soll entzündungshemmend und wundheilend sein.

Fliedergelee

  • 100 g Fliederblüten
  • 1,5 l Wasser
  • 25 ml Weißwein
  • 1 Schuss Zitronensaft
  • 750 g Gelierzucker (2:1)

Flieder von Insekten befreien und vorsichtig die Blüten abzupfen. Die grünen Bestandteile vom Flieder können bei übermäßigem Verzehr (und auch bei Kindern) Bauchweh verursachen.

Blüten mit Wasser, Wein, Zitronensaft aufgießen und mindestens 8 Stunden ziehen lassen. Gelegentlich rühren.

Danach durch ein Mulltuch absieben und aufkochen lassen. Ein wenig sprudelnd kochen. Gelierzucker dazu geben und nochmal weiter köcheln lassen. In sterile Marmeladengläser füllen.

Currysauce

  • 500 ml passierte Tomaten
  • 2 EL Apfelessig
  • 2 EL Worcestersauce
  • 1 EL Honig
  • 20 ml Rotwein
  • 2 EL Gemüsebrühepulver
  • 1,5 EL Currypulver
  • 1 TL Paprikapulver rosenscharf
  • Chilisauce nach eigenem Geschmack
  • Salz
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • Öl

Zwiebel und Knoblauch klein schneiden und in etwas Öl andünsten. Mit den passierten Tomaten ablöschen, aufkochen lassen. Restliche Zutaten dazu geben und abschmecken. Nach eigenem Bedarf noch nachwürzen.

Mindestens 25 Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen.

Kürbiskern-Pesto

  • 65 g getrocknete Kürbiskerne (wenn man einen Hokkaido Kürbis hatte kann man die Kerne aufheben und im Backofen bei 160 Grad trocken lassen bis sie anfangen zu knacken (dauert ca. 20 Minuten)
  • 45 g ger. Hartkäse
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1/2 TL Salz
  • 120 g Öl

Alle Zutaten mit einer entsprechenden Küchenmaschine klein haken und vermischen. Dann in Gläser füllen und mit Öl bedecken. Im Kühlschrank eine Woche haltbar. Oder länger einfrieren.

Gesichtswasser aus Kamillenblüten

  • Kamillenblüten
  • Wasser
  • ca 1 TL reinen Alkohol

Tee aus den Kamillenblüten und Wasser abkochen und kalt werden lassen. Mit ca. 1 TL Alkohol in eine Flasche geben. Der Alkohol trocknet aus, macht das Gesichtswasser haltbarer. Also einfach nur ganz wenig Alkohol verwenden.

Kamille soll antibakteriell, entzündungshemmend und beruhigend wirken.

Ingwer-Zitrone-Kurkuma-Saft

  • 170 g Ingwer
  • 4 Zitronen
  • 900 ml Wasser
  • 115 g Honig
  • 1 kleine Kurkuma

Ingwer und Kurkuma waschen und ungeschält klein schneiden. Zitronen schälen, darauf achten, dass möglichst wenig vom weißen dran ist, das ist bitter. Ingwer, Zitronenschale, Kurkuma mit Wasser übergießen und aufkochen lassen. 60 Minuten köcheln lassen. Absieben und abkühlen lassen.

Honig warm werden lassen (im Wasserbad auf der Heizung) und geschälte Zitronen auspressen. Saft mit dem Honig vermischen.

Wenn das Ingwer-Zitronenschalen-Kurkuma Wasser 40 Grad hat mit dem Honig-Zitronensaft mischen. In ausgekochte Flaschen abfüllen.

Oliven ernten und genießbar machen

Dank des immer wärmer werdenden Wetters hier im Süden können wir inzwischen vom Olivenbaum Oliven ernten. Das haben wir dieses Jahr das erste Mal gemacht.

Wir haben sie mit Wasser gewaschen und die Enden mit einem scharfen Messer eingeritzt. Anschliessend haben wir sie in purem Wasser eingelegt so dass sie komplett mit Wasser bedeckt sind. Das Wasser muss alle 1-2 Tage gewechselt werden und das mindestens 4 Wochen lang. Uns waren sie nach 4 Wochen noch zu bitter, daher haben wir nochmal 2 Wochen drauf gegeben. 

 

Wenn man das Wasser wechselt sieht man, dass es trüb ist. Das sind unter anderem die Bitterstoffe, die durch das Einlegen ausgeschwemmt werden.

Wenn die Bitterstoffe soweit verschwunden sind, wie es für den eigenen Geschmack passt, werden die Oliven eine weitere Woche in Salzlake eingelegt. Hierfür eine Lake aus 1 Liter Wasser und ca. 7 Esslöffeln Salz herstellen.

Wenn man dann noch möchte kann man sie nach persönlichem Geschmack noch in Olivenöl und Kräuter einlegen.

Apfelessig

  • Bio-Äpfel oder Apfelreste (Schalen und Kerngehäuse, die übrig bleiben wenn man Apfelmark macht)
  • 2 EL Zucker pro kg Äpfel (optional, beschleunigt die Gärung)
  • Wasser
  • sauberes großes Gefäß mit ca. 1 Liter Fassungsvermögen
  • sauberes Küchentuch

Gefäß auswaschen und sterilisieren.
Klein geschnittene Apfelstücke oder Apfelreste und optional den Zucker in das Gefäß geben und mit Wasser aufgießen, bis alles gut bedeckt ist.
Mit einem sauberen Tuch abdecken, damit keine Schimmelsporen hineingeraten.
Ab und zu umrühren um Schimmelbildung zu vermeiden und damit Sauerstoff ran kommt.

Mit der Zeit entsteht Schaum da eine alkoholische Gärung stattfindet. Das ist so gewünscht.

Geruchstest durchführen: Nach mehreren Tagen ändert sich der Geruch, und eine feine Essignote bildet sich aus.

Die Dauer variiert etwas und hängt sowohl von der Süße der Früchte ab bzw. ob und wieviel Zucker man verwendet hat.

Sobald sich Essiggeruch intensiv ausgeprägt hat (so ca. nach 14 Tagen) wird der Rohessig durch ein sauberes Tuch abgeossen und wieder in ein steriles Gefäß gefüllt.
Abgedeckt mit einem Tuch nochmal weitere sechs Wochen vergären lassen.

Durch ein feines Sieb oder Tuch filtern, in Flaschen füllen und fest verschließen.