Löwenzahnhonig


ca. 40 g Löwenzahnblüten (es darf ruhig noch das grün dran sein, nur nicht zuviel)
ca. 1,25 l Wasser
4 Zitronen (geschält und klein geschnitten)
ca. 1 kg Zucker (mehr dazu unten)

Löwenzahn gut waschen und mit einer Salatschleuder etwas trocken schleudern. Da im Löwenzahn sich ja auch mal eine Ameise versteckt, ist es sinnvoll den Löwenzahn in etwas Wasser einzuweichen. Da ich den kleinen Lebewesen nichts tun wollte, stand ich mit dem Kaffeelöffel daneben und habe sie aus dem Wasser geholt und in den Garten gebracht 🙂
Primär wollen wir die Blüten (also das Gelbe) des Löwenzahns haben. Ich habe aber festgestellt: es macht geschmacklich nichts aus, wenn auch das Grüne noch dran ist. Findet also ein gesundes Mittelmaß 🙂

Die Blüten wirft man in einen großen Topf. Zitronen schälen und grob zerkleinern und auch mit dazu. Mit Wasser (ca 1,25 l) aufgießen und zum Köcheln bringen. Dann mindestens 1 Stunde, besser etwas mehr (irgendwas zwischen 1 und 1,5 Stunden) köcheln lassen.

Jetzt muss man den Sud abgießen. Ich habe dafür einen Sieb genommen und zwei Stücke Küchenpapier hineingetan. Da wurden auch die kleinen gelben Blätter gut rausgefiltert.
Wichtig ist, dass man jetzt abmisst wieviel Flüssigkeit man noch hat. Dadurch bestimmt sich nämlich die Zuckermenge.
Wenn man z.B. 800 ml Flüssigkeit hat, benötigt man mindestens 800 g Zucker. Besser etwas mehr, sonst wird der Honig zu flüssig bzw. muss zu lange gekocht werden. Ich würde bei 800 ml Flüssigkeit 1 900-1000 g Zucker nehmen. Irgendwas dazwischen.

Den Topf, den man zum Sud Köcheln genommen hat, macht man grob sauber, dann kommt der Sud wieder hinein. Zucker dazu, rühren und köcheln lassen. Und dann auf niedrigste Stufe stellen. Und jetzt immer wieder (alle 10 Minuten) rühren und ca. 1 Stunde köcheln lassen. Man muss ein wenig aufmerksam sein. Zum Einen weil das ganze gerne überkocht. Zum Anderen weil man nicht will, dass es zu dickflüssig wird. Wenn es eine Honigfarbe hat ist es genug. Gerne auch eine Gelierprobe machen (d.h. man geht mit einem Teelöffel kurz in die Flüssigkeit, lässt ihn kurz abkühlen und schaut ob die Flüssigkeit am Löffel fest wird)

Abfüllen in Gläser und wie Honig benutzen. Lecker! 🙂

Eingelegte Salatgurken


1 Salatgurke
1 Zwiebel 
Dill
Pfefferkörner
Piment
Nelken
2 Knoblauchzehen
Essigessenz
Öl
Wasser
Salz
Gläser

Zum Einlegen braucht man Gläser. Ich nehme dafür alte Konservengläser, fülle sie mit kochendem Wasser, verschließe sie und lasse sie so ein paar Minuten stehen. So desinfiziere ich sie. Das Wasser schüttet man dann aus.

Die Salatgurken waschen, dann in Scheiben schneiden. Knoblauch und Zwiebel schälen und klein schneiden.

Eine Schicht Gurken hineingeben, Zwiebeln, Knoblauch, Dill, Piment, Pfefferkörner. Dann wieder Gurken dazu und wieder Zwiebel, Knoblauch und Gewürze. So weiter machen bis bis das Glas voll ist.

Zum Schluss ein paar Nelken und einen Teelöffel Salz darüber streuen.

Jetzt einen kleinen Schluck Öl dazu und Essigessenz nach Gefühl.

Danach alles mit kochend heißem Wasser auffüllen, bis fast unter den Rand.

Die Gläser mindestens zwei Wochen an einem dunklen, kühlen Ort stehen lassen, dann kann man die Gurken essen. Je länger sie stehen, desto saurer wird das Ganze.

Erdnuss-Bier-Senf

100 ml Bier (kann auch alkoholfrei sein)
2 TL Honig
3 TL brauner Zucker
1 TL Salz
6-7 EL Senf (mittelscharf)
40 g Erdnüsse (gern gesalzen – ansonsten muss man mit Salz würzen)
Curry
Cayennepfeffer

In einem kleinen Topf das Bier bei mittlerer Hitze aufkochen. Honig, Zucker und Salz dazu geben. 2 Minuten köcheln lassen. Mit Curry und Cayennepfeffer würzen. Langsam abkühlen lassen.
Senf dazugeben und verrühren.
Erdnüsse mit dem Stabmixer zerkleinern und zur Sauce geben. Nach einer Nacht im Kühlschrank erneut abschmecken.

Bärlauchsalz


ca. 50 g Bärlauch
ca. 150 g Salz

Bärlauch pürieren. Das kann aufgrund der Blätter etwas mühsam sein. Ich habe es mit meinem elektronischen Zerkleinerer gemacht. Wenn das Pürieren nicht funktioniert, dann etwas Salz schon beim Pürieren dazu geben.
Wenn man dann ein schönes Püree hat, dann das Salz dazu geben und  vermischen. Je nach Menge mit der Hand oder der Maschine. Das ganze dann auf ein Blech geben.
Ich hatte soviel Glück mit dem Wetter, dass ich es 24 h auf den Balkon in die Sonne gestellt habe.  Ich habe es immer wieder gewendet.


Nach 24 h habe ich das Salz Portionsweise nochmal gemahlen.

 

Chili Grundstock

1 Päckchen Chilis, frisch, ca. 50 g
40 g Salz
25 g Olivenöl

Gummihandschuhe benutzen!. Chilis putzen, Kerne entfernen und waschen.
In einen Mixer geben und zerkleinern.
Salz dazu und das Öl zufügen und nochmals vermischen.
In ein Schraubgläschen füllen und im Kühlschrank aufbewahren. 

Zusatz: Es muss immer genug Öl drin sein! Zur Not nachgießen! Sonst schimmelt es 🙂

Heidelbeeressig und Gewürzöl

1 Handvoll Heidelbeeren (gerne auch TK)
200 ml weißer Balsamico

Heidelbeeren in ein Gefäß füllen und mit dem Balsamico auffüllen. Ca 1-2 Wochen ziehen lassen.
Immer wieder schüttelt. 
Heidelbeeren aus dem Essig entfernen (Sieb) und in eine schöne Flasche füllen.

Passt sehr gut zu Salat.

4-5 Pimentkörner
einige Senfkörner
1 Lorbeerblatt
5-10 Pfefferlörner
200 ml Rapsöl

In eine Flasche geben und verschenken. Je länger die Körner enthalten sind umso intensiver wird das Öl.
Passt gut zu Gegrilltem, man kann aber auch damit Fleischgerichte anbraten.

Backmischung im Glas


300 g Zucker
200 g Mehl
150 g gemahlene Nüsse
1 Pck. Vanillezucker
1/2 Pck. Backpulver
60 g Kakaopulver

Zutaten abwiegen und in ein sauberes Glas mit ca.  1 l Fassungsvermögen schichtweise füllen.  Dazu verschenkt man folgende Backanleitung:

Zusätzlich benötigt werden:
4 Eier
8 EL Eierlikör
150 g Butter

Die Backmischung Mit den Eiern, dem Eierlikör und der Butter verrühren.
Den Kuchen in eine befettete Form füllen und bei 160°C rund eine Stunde backen.

Zwiebelkonfitüre


500 g rote Zwiebeln
500 g Äpfel (säuerlich)
5 Thymian Stangen
1 TL Zimt
500 g Gelierzucker 2:1

Zwiebeln und Äpfel schälen und klein schneiden.Thymian ebenfalls klein schneiden.
Zwiebeln, Äpfel, Thymian mit Zimt und Gelierzucker in einen ausreichend großen Topf geben und bei geschlossenem Deckel erwärmen. Immer wieder rühren
Irgendwann Deckel abnehmen und aufkochen lassen. Jetzt müsste die Konfitüre bereits gut eingekocht sein. 
Jetzt mit dem Pürierstab die restlichen Stückchen pürieren. 
Wie auf der Packung des Gelierzuckers angegeben köcheln lassen.
In saubere Gläser füllen, Deckel festschrauben und auf den Kopf stellen zum Abkühlen.

Passt zu Käse, Fleisch und Gegrilltem (eigentlich zu allem zu dem man auch Preiselbeeren essen würde)