Gemüsebrühe aus „Küchenabfällen“


Wenn man viel mit Gemüse kocht dann hat man da durchaus einiges was in den Müll wandert. Möhren werden geschält, bei Zwiebeln kommt die Haut ab und manchmal auch die oberste Schicht der Zwiebel, bei Pilzen sieht manchmal der Stil nicht so gut und und der fliegt weg. Ein Kohlrabi wird auch geschält und so weiter und so fort. Und das fliegt dann in den Müll.

Genau diese „Abfälle“ haben wir einfach mal in einen Gefrierbeutel gepackt und ein paar Wochen in der Tiefkühle gesammelt. Heute kam der komplette Inhalt in einen Topf und wurde mit Wasser bedeckt. Ein Lorbeerblatt hab ich auch noch dazu geworfen aber sonst nichts. Und dann habe ich das aufkochen lassen.
30 Minuten durfte es bei kleiner Hitze köcheln.

Danach wurde die Brühe durch einen Sieb abgegossen und auf den Balkon gestellt.

Jetzt ist die Brühe kalt und ist im Eiswürfelbeutel gelandet. So wandert die Brühe wieder in die Tiefkühle un dbeim nächsten Gericht nehmen wir ein bis zwei Eiswürfel der Brühe und testen diese mal.

Ich habe im Internet gelesen, dass man aufpassen muss wenn man bittere Reste verwendet. Also zuviel Zwiebelschale, Paprikareste etc. Das kann die ganze Brühe so bitter und erdig machen, dass das auch nicht mehr schmeckt. Daher einfach ein bisschen überlegen beim „sammeln“. 🙂

Eintopf kanarischer Art


1 Paprika
200 g Chorizo
1 Möhre
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1/2 Knollensellerie
2 Tomaten
80 g rote Linsen
1 Dose Kichererbsen
1 Dose weiße Bohnen
500 ml passierte Tomaten
1 Lorbeerblatt
600-800 ml Wasser
50 g Tomatenmark
Pfeffer
Salz
Oregano
Zucker
Paprikapulver
Schwarzkümmel
Öl

Paprika und Tomaten klein schneiden. Möhren, Knoblauch, Zwiebel und Sellerie schälen und klein schneiden. Chorizo in Streifen schneiden (evtl. halbieren)

Bohnen und Kichererbsen abgießen. Linsen in Wasser auswaschen.

Zwiebel, Knoblauch, Möhren, Sellerie in etwas Öl andünsten, aus der Pfanne nehmen und bei Seite stellen.
Chorizo in die Pfanne geben und scharf anbraten, es kommt richtig viel Fett raus. Wenn die Chorizo braun ist Paprika dazu geben und mitbraten.

gedünstetes Gemüse welches man bei Seite gestellt hat wieder dazu geben und Tomatenmark dazu geben und mitbraten lassen.

Mit den passierte Tomaten und Wasser ablöschen. Zucker, Paprikapulver und das Lorbeerblatt dazu geben und die Linsen hinzufügen.
Alles einmal aufkochen lassen und ca. 20 Minuten bei leicht geschlossenem Deckel köcheln lassen.

Nun die Kichererbsen und weißen Bohnen in den Topf geben, nochmal aufkochen lassen und abschmecken. Wir haben Pfeffer, Oregano und Salz genommen.

Die Hitze ausstellen und noch 10 Minuten ziehen lassen. Der Schwarzkümmel kam auf dem Deckel drauf einfach um das Ganze etwas magenfreundlich zu machen 🙂

Rosenkohl-Pasta mit Ziegenfrischkäse

200 g Rosenkohl
200 g Pasta
1 Päckchen Ziegenfrischkäse
etwas Wasser vom Abkochen der Pasta
Thymian
Pfeffer
1x KNORR BOUILLON PUR Gemüse
1 EL Tomatenmark
ein Rest geriebener Käse der noch da war
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe

Rosenkohl putzen, waschen und halbieren. Wasser zum Kochen bringen. Jetzt die Packungsanweisung lesen von der Pasta und entsprechend in das kochende Wasser geben. Der Rosenkohl benötigt ca. 7 Minuten bis er gar (bissfest) ist. Sobald Rosenkohl und Pasta gar sind. Etwas Kochwasser aufheben.

Zwiebeln und Knoblauch klein schneiden und in etwas Öl anbraten. Mit dem Kochwasser ablöschen. Ziegenfrischkäse, BOUILLON, geriebener Käse und Tomatenmark dazu geben und schmelzen lassen. Solltet ihr keinen Käse haben ist das nicht schlimm, dann einfach weglassen, bei uns lag er halt noch rum und musste weg.

Einköcheln lassen. Pasta und Rosenkohl dazu geben. Vermischen und servieren.

Beim Nachkochen wollen wir das nächste Mal etwas Sherry in die Sauce geben. Das müsste auch ganz gut schmecken!

Erdnuss-Schoko-Plätzchen

60 g weiche Butter
50 g Zucker
1 Ei
50 g Erdnussbutter (wahlweise mit Stückchen)
140 g Mehl
1/3 TL Backpulver
1 TL Kakao
etwas dunkle Kuvertüre zum Verzieren (1 Päckchen reicht für 4 Fache Menge der Plätzchen)

Butter mit Zucker schaumig rühren. Ei und Erdnussbutter dazu geben und verrühren. Mehl, Backpulver, Kakao dazugeben und verkneten.

Teig in Rollen formen, in Frischhaltefolie wickeln und ca. 30 Minuten kalt stellen.

Den Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen.

Teig aus dem Kühlschrank holen und in kleine Stücke schneiden.

Diese Stücke zu Kugeln rollen und mit der Hand platt drücken. Auf ein Blech mit Backpapier legen und im Backofen 12-14 Minuten (bei zwei Blechen 7 + 7 Minuten) backen lassen.

Vom Blech ziehen um sie auskühlen zu lassen.
Danach mit Kuvertüre verzieren.

 

Memo: 4-fache Menge ergibt 140 Kekse. 2018 sollten wir daher mindestens 6 fache Menge machen.

Pfirsich – Pfeffer – Thymian Essig


3 Pfirsiche
1 EL rosa Pfeffer
1 EL Thymian, getrockneter
500 ml weißer Balsamico

Die Pfirsiche schälen (geht am besten mit einem wirklich scharfen Schälmesser) und entsteinen. Anschließend grob würfeln.
Alle Zutaten in ein weites Gefäß geben und den Essig 2 Monate ziehen lassen.

Dann abseihen und in Flaschen füllen.

Kohl-Möhren-Kartoffel Eintopf

1/2 Weißkohl
5 große Möhren
500 g Kartoffeln
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
Wasser
2x KNORR BOUILLON PUR Rind
Öl
Tomatenmark

Zum Würzen:
Ingwer-Chili-Paste
Pfeffer
Sojasauce
Schwarzkümmel
2 Lorbeerblätter

Möhren, Kartoffeln, Zwiebeln und Knoblauch schälen und klein schneiden. Weißkohl ebenfalls klein schneiden.
Alles in einem großen Topf in Öl anbraten damit Röstaromen entstehen. Wenn der Topf zu klein ist nacheinander anbraten und zur Seite stellen.
Am Ende auf jedenfall alles in den Topf und Tomatenmark dazu geben, vermischen und noch etwas weiter braten.
Mit Wasser aufgießen und die zwei Bouillon PUR und Lorbeerblätter hinzugeben. Aufkochen lassen. Ca. 30 Minuten köcheln lassen.
Würzen nach Wunsch. Bei uns Pfeffer, Sojasauce, Ingwer-Chili-Paste, Schwarzkümmel.

Lorbeerblätter entfernen und servieren.

Die Menge ist ausreichend für 4 Personen oder zwei Personen die am nächsten Tag die Reste aufwärmen. 🙂

Datenschutz

Einsatz von Webanalysedienst PIWIK

Quelle: ratgeberrecht.eu – Anwaltskanzlei Weiß & Partner

Wir setzen auf unserer Website den Webanalysedienst PIWIK ein. PIWIK verwendet für diese Analyse Cookies. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen.
Die durch die Cookies erzeugten Informationen, beispielsweise Zeit, Ort und Häufigkeit Ihres Webseiten-Besuchs einschließlich Ihrer IP-Adresse, werden an unseren PIWIK-Server übertragen und dort gespeichert. Ihre IP-Adresse wird bei diesem Vorgang umge­hend anony­mi­siert, so dass Sie als Nutzer für uns anonym bleiben. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Webseite werden nicht an Dritte weitergegeben. Sie können die Installation der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen unserer Website vollumfänglich nutzen können.

Widerspruch:

Einsatz von Social-Media-Buttons mit „Shariff“

 

Quelle: ratgeberrecht.eu – Anwaltskanzlei Weiß & Partner

Wir setzen auf unserer Webseite das c’t-Projekt „Shariff“ ein. „Shariff“ ersetzt die üblichen Share-Buttons der Sozialen Netzwerke und schützt hierdurch das Surf-Verhalten.
„Shariff“ bindet diese Share-Buttons der Sozialen Netzwerke auf unserer Webseite lediglich als Grafik ein, die eine Verlinkung auf das entsprechende Soziale Netzwerk enthält. Durch einen Klick auf die entsprechende Grafik werden Sie zu dem Dienste des jeweiligen Netzwerks weitergeleitet. Der Shariff-Button stellt den direkten Kontakt zwischen Sozialen Netzwerk und unseren Besuchern erst dann her, wenn der Besucher aktiv auf den Share-Button klickt. Erst dann werden Ihre Daten an das jeweilige Soziale Netzwerk übermittelt. Wird der Shariff-Button hingegen nicht angeklickt, findet keinerlei Austausch zwischen Ihnen und den Sozialen Netzwerken statt. Weitere Informationen über das das c’t-Projekt „Shariff“ finden Sie unter:

https://www.heise.de/ct/artikel/Shariff-Social-Media-Buttons-mit-Datenschutz-2467514.html

Wir binden auf unserer Website folgende Sozialen Netzwerke mit „Shariff“ ein:

  • Google LLC (1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043 – USA)
  • Facebook Inc. (1601 S. California Ave – Palo Alto – CA 94304 – USA)
  • Twitter, Inc. (1355 Market Street, Suite 900, San Francisco, CA 94103 – USA)
  • WhatsApp Inc. (1601 Willow Road, Menlo Park, California 94025 – USA)

Kartoffel-Lachs-Gratin


600 g Kartoffeln
250 g Lachsfilet
200 ml Sahne
200 ml Milch
2 Knoblauchzehen
Salz, Pfeffer
1 TL Muskat gerieben
1 TL Paprika edelsüß
2 TL Thymian
Olivenöl
1 Bio Zitrone

Den Backofen auf 175 Grad vorheizen.

Die Kartoffeln in sehr dünne Scheiben schneiden und in eine Auflaufform geben.

Knoblauch klein schneiden. Mit Milch und Sahne vermischen. Diese Mischung mit Salz (mindestens 1 TL), Pfeffer, Muskat, Paprika edelsüß und Thymianzweige abschmecken.

Alles über die Kartoffeln gießen und im Backofen 45 Minuten garen lassen.

Währenddessen den Lachs säubern und trockentupfen und in große Stücke schneiden.

Nach 45 Minuten auf die Kartoffeln legen. Die Zitrone in Scheiben schneiden und ebenfalls darüber verteilen.

Weitere 20 Minuten im Ofen lassen.

Belegte Laugenstangen



1 Päckchen TK Laugenstangen

Belag nach Wahl
Hier:
Creme Fraiche
Speck
Frühlingszwiebel

und
Tomatenmark
geriebener Käse
gekochter Schinken
Frühlingszwiebel

TK Laugenstangen ca. 30 Minuten auf einem Backblech (mit Backpapier) antauen lassen. Backofen nach Packungsanweisung vorheizen.
Dann die Laugenstangen mit den Händen platt drücken. Jetzt kann man sie belegen wie man möchte.
In den Backofen. Laut Packungsanweisung backen.

Lecker!

Pasta in Pilz-Frischkäse Sauce


250 g Nudeln
2 Knoblauchzehen
1 Zwiebel
250 g Pilze
2 Scheiben gekochter Schinken
1 EL Olivenöl
135 g Frischkäse mit Kräuter
180 ml Milch
1 EL Oregano
Salz
Pfeffer

Nudeln nach Packungsanweisung abkochen.
Knoblauch und Zwiebel schälen und klein schneiden. Pilze und gekochter Schinken ebenfalls klein schneiden. Knoblauch, Zwiebel, Schinken und Pilze in etwas Öl anbraten. Frischkäse und Milch dazu geben und schmelzen lassen. Oregano dazu geben und etwas einköcheln lassen bis die Sauce eine cremige Konsistenz hat.
Mit Salz und Pfeffer abschmecken, dann die Nudeln dazugeben und verrühren. Servieren