Zwetschgenmarmelade

  • 500 g Zwetschgen
  • 250 g Gelierzucker 2:1
  • etwas Zimt bei Bedarf

Zwetschgen waschen, aufschneiden und den Kern entfernen. In einen Topf geben und mit dem Gelierzucker vermischen. Bei Bedarf Zimt dazu geben. Aufkochen lassen und ca. 5 Minuten köcheln lassen.

Dann entweder mit dem Pürierstab pürieren oder durch die Flotte Lotte passieren und in Gläser abfüllen.

falscher Amaretto

  • Zwetschgenkerne
  • Wodka
  • Kandiszucker

Mengenangaben gibt es hier nicht. Man nimmt sie die sauberen Zwetschgenkerne und schmeisst sie in ein Glas, dann kommt Kandis dazu und Wodka. Das schüttelt man gut durch und stellt es an einen dunkeln, kühlen Ort. Immer wieder schütteln und nach 8 Wochen dann durch einen Sieb geben und in schöne Flaschen abfüllen.

Tomatensalz

  • getrocknete Tomaten
  • Salz

getrocknete Tomaten und Salz mit einem elektrischen Zerkleiner miteinander vermischen und klein mahlen. Mischung auf ein Blech geben und entweder im Backofen oder auf dem Balkon in der Sonne oder auf der Heizung trocknen lassen. Wenn alles richtig trocken ist, dann nochmal im elektrischen Zerkleinerer fein mahlen und abfüllen.

Kürbismarmelade

  • 500 g Hokkaido
  • 500 g Möhren
  • 400 ml Orangensaft
  • etwas Vanille (z.b. eine Vanilleschote)
  • 1/2 TL Lebkuchengewürz
  • 80 ml Zitronensaft
  • 700 g Gelierzucker 2:1

Hokkaido und Möhren klein schneiden und gemeinsam mit dem Orangensaft, den Gewürzen und dem Gelierzucker in einen großen Topf geben. Aufkochen lassen und ca. 20 Minuten köcheln lassen.
Entweder mit dem Pürierstab pürieren oder durch die Flotte Lotte passieren. In Gläser abfüllen.

Bauernbrot

  • 420 ml lauwarmes Wasser
  • 1/2 Würfel Hefe
  • 1 TL Zucker
  • 300 g Weizenmehl
  • 400 g Dinkelmehl
  • 1 EL Salz
  • 2 EL heller Essig
  • wenn gewünscht dann z.B. Körner oder auch Röstzwiebeln (hier keine Mengenangabe, nach Gefühl)
  • Römertopf oder Auflaufform mit Deckel oder sonst irgendwas mit Deckel was 230 Grad verträgt

Hefe in lauwarmen Wasser mit dem TL Zucker vermischen und für 4 Minuten an einen warmen Ort stellen.

Währenddessen Mehl, Salz, Essig vermischen. Hefe-Wasser-Gemisch dazu geben und mit der Küchenmaschine mindestens 5 Minuten kneten lassen.

Jetzt bei Bedarf Körner oder Röstzwiebeln (oder was man sonst will, Oliven? Pepperoni?) dazu geben und nochmal 1-2 Minuten weiter kneten. Ich habe es von Hand weiter geknetet und nicht mehr mit der Maschine,

Mindestens 2 Stunden an einem warmen Ort gehen lassen.

Teig auf eine stark bemehlte Fläche kippen und mehrmals falten. Irgendwann zu einer Kugel formen, in die Auflaufform geben, Deckel drauf und in den kalten Backofen geben. Jetzt Backofen anschalten auf 230 Grad Umluft und 55 Minuten mit Deckel backen. Danach Deckel entfernen und mit Wasser besprühen und weitere 10 Minuten backen.

Kokos-Schoko-Plätzchen

  • 175 g Mehl
  • 1 TL Backpuler
  • 50 g Kakao
  • 1/2 TL Zimt
  • 125 g Zucker
  • 50 g Kokos
  • 50 g gem. Haselnüsse
  • 150 g Butter (weich)
  • 1 EI

Alle Zutaten miteinander vermischen und schön kneten. Zu Rollen formen, in Folie wickeln und kalt (mindestens 1 Stunde) stellen.

Backofen auf 175 Grad Umluft vorheizen. Rollen in Scheiben schneiden und auf Backbleche, die mit Backpapier ausgelegt sind legen. Ca 8-10 Minuten backen lassen.

Lebkuchen Tupfen

  • 200 g sehr weiche, fast flüssige Butter
  • 60 g Puderzucker
  • 1 Vanilleschote oder 1 TL Vanille
  • Sprizextrakt
  • 1 EI
  • 260 g Mehl
  • 1 TL Lebkuchengewürz
  • Spritzbeutel

Backofen auf 175 Grad Umluft vorheizen. Backbleche mit Backpapier belegen.

In einer Schüssel die Butter mit dem Puderzucker und der Vanille cremig rühren. Ei dazu geben und nochmal vermischen. Dann erst Mehl und Lebkuchengewürz dazu geben und nochmal verrühren. Der Teig muss so sein, dass man ihn durch einen Spritzbeutel spritzen kann. Also recht flüssig.

Den Teig in einen Spritzbeutel geben und kleine Tupfen auf ein Backbleck mit Backpapier geben. Abstand lassen, gehen ein wenig auf. Im Backofen ca. 8 Minuten backen.

Toastbrot

  • 500 g Vollkornmehl
  • 1,5 TL Salz
  • 280 g lauwarme Milch
  • 50 g weiche Butter + 20 g weiche Butter zum Bestreichen
  • 50 g warmes Wasser
  • 1/2 Würfel Hefe
  • 1 EL Zucker
  • 1 Kastenform (wie man sie für einen Rührkuchen nimmt)

Zuerst machen wir einen Vorteig. Dafür das Wasser mit der Hefe verrühren, den Zucker und 1 EL Mehl dazu geben. Nochmal verrühren und zugedeckt für 15 Minuten an einen warmen Ort stellen. Z.B. auf die Heizung.

Währendessen schonmal Mehl und Salz mischen. Vorteig, Milch und Butter dazu geben. Mit der Küchenmaschine ca 5 Minuten schön zu einem Teig kneten lassen. Aus der Schüssel nehmen und zu einer Kugel formen. Schüssel fetten und den Teig wieder hinein geben. Ca. 60 Minuten zugedeckt an einem warmen Ort (Heizung) gehen lassen.

Jetzt den Teig aus der Schüssel nehmen und auf einer bemehlten Oberfläche mit den Händen zu einem Rechteck zurecht drücken. Dann einrollen und in die gefettete Backform geben. Mit weicher Butter bestreichen.
Nochmal zugedeckt an einem warmen Ort ca. 60 Minuten gehen lassen.

Währendessen den Backofen auf 190 Grad Ober/Unterhitze vorheizen. Toastbrot für 30 Minuten backen. Direkt nochmal mit weicher Butter bestreichen und auskühlen lassen.

Ich habe das Toastbrot in Scheiben geschnitten und eingefroren. So kann ich bei Bedarf einzelne Scheiben auftauen und toasten.